BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

NEU

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Mahnfeuer gegen den Wolf - Bauern sehen Weidehaltung bedroht

    Vor allem in Oberbayern sind in letzter Zeit vermehrt Wölfe aufgetaucht. Die streng geschützten Tiere haben dabei auch Schafe gerissen. Landwirtschaftsverbände sehen in der Ausbreitung des Beutegreifers eine massive Bedrohung für die Weidehaltung.

    Gemeinsame Agrarpolitik: EU-Minister verhandeln über Reform

      Seit Jahrzehnten versucht die EU, die gemeinsame Agrarpolitik zu reformieren. In dieser Woche finden die entscheidenden Weichenstellungen für die kommenden sieben Jahre statt.

      Wie der Klimawandel italienische Spezialitäten gefährdet

        Trockene, heiße Sommer, sintflutartige Regenfälle im Herbst. Mit dem Klimawandel erlebt Italien immer häufiger extreme Wetterphänomene. Das gefährdet Spezialitäten der italienischen Küche, warnt der italienische Bauernverband Coldiretti.

        Was bringt den Landwirten Imagewerbung?

          Glaubt man Umfragen, haben die meisten Deutschen ein positives Bild von der heimischen Landwirtschaft. Doch viele Bauern empfinden das anders. In Bayern bemüht sich der Verein "Unsere Bayerischen Bauern", das Image der Landwirte aufzubessern.

          Bayerischer Bauernverband: 75 Jahre - und immer noch mächtig
          • Artikel mit Audio-Inhalten

          Der Bayerische Bauernverband war und ist einer der wirkmächtigsten Verbände des Freistaats. Heute vor 75 Jahren wurde er gegründet. Zuletzt hat der Verband zwar viele Mitglieder eingebüßt - doch sein Einfluss dürfte auch zukünftig bestehen bleiben.

          Klima und Corona: Dritte unterdurchschnittliche Ernte in Folge
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Erneut erwarten die Landwirte in Deutschland eine schlechte Ernte. Zwar gibt es regionale Unterschiede, doch die Entwicklung ist nach Ansicht des Bauernpräsidenten "besorgniserrregend". Das liege vor allem am Klimawandel und an der Corona-Krise.

          Landwirtschaftliche Flächen kosten in Niederbayern am meisten

            In Niederbayern ist der Kauf von landwirtschaftlichen Grundstücken bayernweit am teuersten. Ein Hektar kostet im Schnitt 114.703 Euro. Laut Bauernverband treibt der Donauausbau und der Hochwasserschutz die Grundstückspreise in die Höhe.

            Unterfränkische Bauern starten früher mit Silomais-Ernte
            • Artikel mit Audio-Inhalten

            Die Silomais-Ernte startet in Bayern in diesem Jahr deutlich früher als üblich. Unterfränkische Landwirte fahren etwa zwei bis drei Wochen früher auf ihre Felder. Grund ist die große Trockenheit. Für die Erträge bedeutet das jedoch nichts Gutes.

            Ferkelkastration: Bund fördert weitere Narkosegeräte
            • Artikel mit Video-Inhalten

            Der Bauernverband fürchtet, dass kleine Schweinemastbetriebe sterben, wenn Ferkel ab Januar vor der Kastration betäubt werden müssen. Der Bund gibt Bauern jetzt noch einmal die Chance, Zuschüsse bei der Anschaffung eines Narkosegerätes zur erhalten.

            Bauernverband plädiert gegen flächendeckende Corona-Tests
            • Artikel mit Audio-Inhalten

            Bayern wird große landwirtschaftliche Betriebe künftig engmaschiger kontrollieren - als Reaktion auf den Corona-Ausbruch in Mamming. Der Deutsche Bauernverband betont allerdings, die Landwirtschaft sei nicht mit der Fleischindustrie zu vergleichen.