BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Dachau und Fürstenfeldbruck: Polizei geht gegen Autoposer vor

    Im Kreis Fürstenfeldbruck und in Dachau gibt es viele, die mit ihren getunten Wagen angeben und vor allem lautstark und häufig viel zu schnell fahren. Gegen sie ist die Polizei in den vergangenen Wochen vorgegangen. Es gab zahlreiche Anzeigen.

    Neu-Ulm: Polizei löst mehrere Tuning-Treffen auf

      Die Polizei hat in Neu-Ulm zwei unangemeldete Treffen der Tuning-Szene aufgelöst. Bei einem der Treffen hatten sich am Sonntagabend etwa 200 Menschen mit 100 Autos versammelt - mit lauter Musik und heulenden Motoren.

      "Nicht cool": Polizei geht verstärkt gegen Autoposer vor

        Dröhnende Motoren führen regelmäßig zu Beschwerden von lärmgeplagten Anwohnern. Die Polizei in Regensburg will nun mit einem Verkehrssicherheitskonzept gegen das Problem der sogenannten Autoposer vorgehen. Unterstützung kommt von einem Prominenten.

        Polizei löst Treffen von Auto-Posern in München auf

          Zahlreiche PS-Protzer hatten sich auf einem Parkplatz im Münchner Norden verabredet - davon hatte im Vorfeld auch die Polizei erfahren und löste das illegale Treffen auf. Doch kaum waren die Beamten weg, ging es weiter.

          Fürth: Raser fährt rund 200 km/h statt Tempo 80

            Mit knapp 200 Kilometern pro Stunde ist ein Autofahrer auf der Südwesttangente bei Oberfürberg in der Tempo 80-Zone geblitzt worden. Den Raser verfolgte ein anderer Autofahrer. Auch er war viel zu schnell unterwegs. Auf beide kommt ein Fahrverbot zu.

            Fast 1.000 Fahrzeuge: Erneutes Tuning-Treffen in Nürnberg

            • Artikel mit Video-Inhalten

            Röhrende Motoren, aufgemotzte Wagen: In Nürnberg hat sich vergangene Nacht die Tuning-Szene versammelt - wieder einmal. Die Polizei zählte bis zu 1.000 Fahrzeuge. Der Infektionsschutz sei jedoch überwiegend eingehalten worden, heißt es.

            Würzburger Polizei kontrolliert Autoposer- und Tuningszene

            • Artikel mit Video-Inhalten

            Tiefergelegt, breite Reifen und viel PS: Fahrer dieser Autos hat die Polizei am Freitag in Würzburg ins Visier genommen - denn Beschwerden über sogenannte "Autoposer" häufen sich. Zudem sollen illegale Rennen verhindert werden.