BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Keine erhöhte Gefahr von Blackouts durch die Energiewende

    Deutschland setzt bei der Stromerzeugung immer stärker auf erneuerbare Energien. Erhöht das die Gefahr eines überregionalen Stromausfalls, wie Prepper im Netz behaupten? Nicht unbedingt. Ein #Faktenfuchs.

    Was macht ein Unternehmen wie Framatome nach dem Atomausstieg?

    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Was macht eine deutsche Atomenergie-Firma, wenn das ganze Land gerade dabei ist, seine letzten Atomkraftwerke abzuschalten? Zehn Jahre nach dem Atomunglück von Fukushima herrscht bei Framatome in Erlangen weiter Hochbetrieb.

    Vor zehn Jahren: Isar 1 wird heruntergefahren

      Heute vor zehn Jahren ist das Kernkraftwerk Isar 1 bei Essenbach im Landkreis Landshut heruntergefahren worden. Hintergrund war die Reaktorkatastrophe von Fukushima. Der benachbarte Block Isar 2 wird kommendes Jahr vom Netz gehen.

      Nach Reaktorunglück Fukushima: Energiewende-Bilanz für Bayern

      • Artikel mit Video-Inhalten

      Im März 2011 erschütterte das Reaktorunglück in Fukushima die ganze Welt – mit weitreichenden Folgen: Dem Atomausstieg in Deutschland. In Bayern ging zuerst das Kernkraftwerk in Grafenrheinfeld vom Netz. Doch wie weit ist die Energiewende in Bayern?

      Atomausstieg: Wind, Wasser und Sonne auf dem Vormarsch

      • Artikel mit Audio-Inhalten
      • Artikel mit Video-Inhalten

      Die Atomkatastrophe von Fukushima hatte auch für Deutschland weitreichende Folgen. Wenige Tage danach verkündet Bundeskanzlerin Merkel den Ausstieg aus der Atomenergie. Wie unabhängig wir heute schon vom Atomstrom sind, klärt das B5 Thema des Tages.

      Zehn Jahre nach Fukushima: Auswirkungen auch in Bayern

        Vor zehn Jahren löste ein Erbeben in Japan erst einen Tsunami, dann einen Super-GAU im Atomkraftwerk Fukushima aus. In Deutschland läutete die Katastrophe endgültig den Atomausstieg ein - und hat so auch das Leben vieler Menschen in Bayern verändert.

        Börse: DAX verbucht Tagesverlust, aber Wochenplus

        • Artikel mit Audio-Inhalten

        Stark die Woche begonnen, aber schwach beendet. Der DAX ist mit Verlusten ins Wochenende gegangen. Erneut machten sich die Anleger Sorgen über die steigenden Renditen bei den Anleihen. Immerhin kann der deutsche Leitindex ein Wochenplus verbuchen.

        Bund will AKW-Betreibern 2,4 Milliarden Euro zahlen

          Zehn Jahre haben sie gestritten, nun der unerwartete Durchbruch: Die Bundesregierung einigt sich mit den Energiekonzernen auf eine Entschädigung für den vorzeitigen Atomausstieg. Den größten Teil wird der schwedische Konzern Vattenfall erhalten.

          Vattenfall: Ausgleich für Atomausstieg muss neu geregelt werden

          • Artikel mit Audio-Inhalten

          Das Bundesverfassungsgericht hat einer Klage des Energiekonzerns Vattenfall stattgegeben - und Nachbesserungen beim Gesetz zum Atomausstieg gefordert. Der finanzielle Ausgleich für bestimmte Kraftwerksbetreiber muss komplett überarbeitet werden.

          Atomkraft, nein danke! 30 Jahre Mahnwache in Gundremmingen

            Wieder ist Carola Wolf vor das Kraftwerk in Gundremmingen gezogen. Seit über 30 Jahren ist hier Mahnwache. Jeden Sonntag. Hier treffen sich Atomkraftgegner, um sich zu besinnen: „Die Atomenergie zerstört unwiederbringlich unsere Lebensgrundlagen.“