BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Jeder zweite Asylsuchende kommt ohne Papiere nach Deutschland

    Wer in Deutschland einen Asylantrag stellt, erhält von den deutschen Behörden ein Dokument, in dem Name, Geburtsdatum und Nationalität vermerkt sind. Oftmals beruht das, was eingetragen wird, allerdings nur auf den Angaben des Asylsuchenden.

    Corona-Folge: Deutlich weniger Asylanträge in der EU

      In diesem Jahr ist die Zahl der Asylanträge EU-weit um etwa 30 Prozent zurückgegangen. Das berichtet die Funke Mediengruppe. Grund dafür dürften die Corona-Pandemie und die ergriffenen Schutzmaßnahmen sein.

      Ukrainer bitten um Asyl: Marktredwitzer soll 16.000 Euro zahlen

        Weil drei seiner Verwandten aus der Ukraine nicht nur zu Besuch kamen, sondern gleich über Jahre in Bayern blieben, soll ein Mann aus Marktredwitz 16.000 Euro an Sozialleistungen an den Freistaat zurückzahlen.

        Seit der Wahl stellen deutlich mehr Türken Asylanträge

          Der türkische Staatschef Erdogan geht seit dem Putschversuch vor zwei Jahren vehement gegen mutmaßliche Verschwörer vor. Entsprechend viele Türken haben in Deutschland einen Antrag auf Asyl gestellt. Seit der Wahl ist die Zahl weiter gestiegen.

          Integrierte Flüchtlinge: Arbeit statt Abschiebung
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Wenn ein Asylantrag abgelehnt ist, soll konsequent abgeschoben werden. Aber was, wenn der Asylbewerber gut integriert ist und einen festen Arbeitsplatz hat? Handwerksbetriebe und Unternehmen plädieren in diesem Fall für arbeiten statt abschieben.

          Donauwörth: Ankerzentrum soll schnelle Asylverfahren ermöglichen

            Die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge wird am 1. August zum Ankerzentrum. Dort sollen dann die Asylanträge schneller bearbeitet werden. Dafür werden Behörden in die Nähe des Ankerzentrums gelegt, sagte Innenminister Herrmann in Donauwörth.

            Innenminister-Treffen in Innsbruck - Seehofer optimistisch
            • Artikel mit Video-Inhalten

            Deutschland will Flüchtlinge, die zuerst in Italien oder Österreich einen Asylantrag gestellt haben, dort wieder hinschicken. Die beiden Länder lehnen das ab. Beim Treffen der Innenminister in Innsbruck zeigt sich Seehofer dennoch zuversichtlich.

            Abschiebung droht: Junger Afghane in Bayreuth im Kirchenasyl

              Der 22-jährige Danial M. hätte vergangene Woche nach Afghanistan abgeschoben werden sollen. Sein Asylantrag wurde abgelehnt. Nun ist er in Bayreuth im Kirchenasyl.

              Korridor für Zuwanderung wird womöglich überschritten

                Die Zahl der Asylanträge ist im ersten Halbjahr 2018 zwar deutlich zurückgegangen. Dennoch hält es Bundesinnenminister Horst Seehofer für möglich, dass die im Koalitionsvertrag vereinbarte Begrenzung der Zuwanderung nicht eingehalten wird.

                Österreich legt Vorschlag für drastische EU-Asylreform vor

                  Die österreichische Regierung hat vorgeschlagen, dass Flüchtlinge nur noch in Ausnahmefällen ihren Asylantrag innerhalb der EU stellen können. Das Magazin "Profil" zitiert aus einem entsprechenden Papier.