BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Tiertransporte: Bundesrat fordert Exportverbot in Drittstaaten

    Tierschutzrechtlich fragwürdige Tiertransporte ins Ausland stehen schon lange in der Kritik. Der Bundesrat will ein Exportverbot von Rindern in weit entfernte Staaten wie Marokko oder Usbekistan erreichen und übt Druck auf die Bundesregierung aus.

    Beschlagnahmter Wüstenluchs sucht neues Zuhause

    • Artikel mit Video-Inhalten

    Vor rund einer Woche haben Amtstierärzte und die Polizei in Weiden einen Wüstenluchs in einer Wohnung beschlagnahmt. Aktuell ist der Luchs in Obhut des Tiergartens Nürnberg. Weil er dort nicht bleiben kann, wird nach einem passenden Zoo gesucht.

    Fortbildung: Amtstierärzte-Treffen in Hof

    • Artikel mit Video-Inhalten

    In Hof treffen sich bis morgen 150 Amtstierärzte aus ganz Bayern sowie aus angrenzenden Regionen und Ländern zu einer Fortbildungsveranstaltung. Die Veterinäre tauschen sich regelmäßig zweimal im Jahr an verschiedenen Orten über aktuelle Themen aus.

    Rundschau 16:00: Söder und Kabinett in Brüssel

    • Artikel mit Video-Inhalten

    Weitere Themen: OLG-Entscheidung zu "Freisinger Kirchenasyl" +++ Großeinsatz der Polizei in Ellwangener Flüchtlingsheim +++ OLG Nürnberg urteilt über Schummelsoftware in Autos +++ Heil stellt Rentenkommission vor +++ FW-Fraktionsklausur

    150 Amtstierärzte tagen in Hof zum Thema Tierwohl

      Im oberfränkischen Hof treffen sich derzeit 150 Amtstierärzte aus ganz Bayern sowie aus angrenzenden Regionen und Ländern. Seit 66 Jahren gehen von diesen Treffen immer wieder Impulse für mehr Tierwohl und bessere Produktqualität aus.

      Christian Meißner bleibt Landrat in Lichtenfels

        Christian Meißner von der CSU wurde am Sonntag als Landrat wiedergewählt. Der 47 jährige Jurist erlangte rund 66 Prozent der Stimmen. Er ist seit 2011 Landrat in Lichtenfels. Stärkster Gegenkandidat war der Amtstierarzt Arnt-Uwe Schill von der SPD.

        Wie sich Bayern aus der Verantwortung schleicht

          Wenn Polizei, Zoll oder Amtstierärzte Tiere beschlagnahmen, dann müssen spendenfinanzierte Einrichtungen wie das Raubkatzenasyl Ansbach einspringen. Wenn es aber um die teils erheblichen Kosten geht, duckt sich der Staat weg.

          Aufgaben im Unterallgäu nicht erfüllbar

          • Artikel mit Audio-Inhalten

          Nach dem Bayern-Ei-Skandal, bei dem salmonellenverseuchte Eier verkauft wurden, fordert der Oberste Rechnungshof, die Arbeit der Veterinärämter zu analysieren. Auch im Unterallgäu gibt es Probleme - vor allem, weil das nötige Personal fehlt.

          Günzburger Stadtrat erlaubt weiter Ponyreiten auf dem Volksfest

          • Artikel mit Bildergalerie

          Das Ponyreiten auf dem Günzburger Volksfest bleibt erlaubt. Auf seiner Sitzung am Abend hat sich der Günzburger Stadtrat nahezu einhellig darauf verständigt. Die Petition von 2.000 Bürgern ist damit abgelehnt. Von Doris Bimmer