BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Kirchenasyl-Prozess gegen Mönch: Anklage legt Rechtsmittel ein

    Der Kirchenasyl-Prozess gegen einen Mönch aus der Abtei Münsterschwarzach geht in die nächste Runde. Das Amtsgericht Kitzingen hat Bruder Abraham gerade erst freigesprochen. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt.

    Masken an Schulen: Antragsflut an Gerichten

      An vielen Amtsgerichten gehen derzeit Anträge gegen die Maskenpflicht an Schulen ein. Zwei Mal hatten sie Erfolg, sonst lehnten Richter die Anträge bisher ab. In Miesbach hat das zu einer juristischen Posse geführt.

      Polizist aus Franken soll Kinderpornografie besessen haben

      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Weil er Kinderpornografie besessen haben soll, muss sich ein Polizist aus Oberfranken von kommender Woche an vor Gericht verantworten. Zudem soll der 26-Jährige nach BR-Informationen heimlich Nacktaufnahmen von Frauen angefertigt haben.

      Betrug an todkrankem Mann: Über drei Jahre Haft für Angeklagten

      • Artikel mit Video-Inhalten

      Die Forderungen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung klafften vor Gericht in Würzburg weit auseinander. Nun steht fest: Ein 42-Jähriger muss für über drei Jahre in Haft. Er soll seinen krebskranken Vermieter um hohe Geldbeträge gebracht haben.

      Urteil im Prozess um Betrug an todkrankem Vermieter erwartet

      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Freispruch oder Gefängnis: Die Forderungen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung klaffen weit auseinander. Der angeklagte Polizist soll seinen krebskranken Vermieter um knapp 70.000 Euro gebracht haben. Heute wird das Urteil erwartet.

      Erschossener Polizeischüler: Staatsanwaltschaft kippt Berufung

        Nach dem Urteil wegen eines tödlichen Schusses auf einen Polizeischüler in Würzburg hat die Staatsanwaltschaft ihre Berufung zurückgenommen. Sie hat die Urteilsbegründung geprüft und keine Aussicht auf Erfolg gesehen. Das Urteil ist rechtskräftig.

        Hetze gegen Flüchtlinge: Würzburger Gericht verhängt Geldstrafen

        • Artikel mit Video-Inhalten

        Drei Männer und eine Frau sollen beim Würzburger Faschingszug Flüchtlinge verunglimpft haben. Das Amtsgericht Würzburg hatte sie daher zu einer Geldstrafe verurteilt. Im Berufungsprozess vor dem Landgericht wurde das Urteil weitgehend bestätigt.

        Ex-Faschingspräsident: Gericht bestätigt Volksverhetzung

          Auch in zweiter Instanz ist der ehemalige Präsident des Würzburger Faschingsvereins Gilde Giemaul wegen Volksverhetzung verurteilt worden. Das Strafmaß für das Weiterleiten eines Asylbewerber verachtenden Bildes setzte das Landgericht aber herab.

          Betrugsprozess: Angeklagter Polizist bestreitet Vorwürfe

          • Artikel mit Video-Inhalten

          Beim Betrugs-Prozess am Amtsgericht Würzburg hat der angeklagte Polizeibeamte ausführlich ausgesagt. Ihm wird vorgeworfen, einen krebskranken Mann unter falschem Vorwand um insgesamt 81.500 Euro betrogen sowie mit Drogen gehandelt zu haben.

          Polizist soll krebskranken Mann um 80.000 Euro gebracht haben

          • Artikel mit Audio-Inhalten

          Vor dem Würzburger Amtsgericht steht heute ein Polizeibeamter, der einen Krebskranken pflegte. Der Angeklagte soll seinem Opfer vorgegaukelt haben, er brauche die insgesamt 80.000 Euro für ein teures Medikament und ein medizinisches Zweit-Gutachten.