Zurück zur Startseite
Suche
Zurück zur Startseite
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Weltweit erwärmen sich die Permafrostböden

    Der Klimawandel lässt die Temperaturen selbst in den Dauerfrostböden in zehn Metern Tiefe steigen. Eine großangelegte Studie offenbart jetzt, wie schnell sich die Permafrostböden auf der ganzen Welt erwärmen - und was dann passiert.

    Klimaflüchtling Kabeljau: Ein Fisch wandert aus
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Er ist einer unserer beliebtesten Speisefische: der Kabeljau. Doch wenn sich die Nordsee durch den Klimawandel weiter erwärmt, könnte es mit ihm bald vorbei sein: Sein Nachwuchs leidet empfindlich, so eine Studie des Alfred-Wegener-Instituts.

    Studie: Eis in der Antarktis schmilzt deutlich stärker

      Das Eis in der Antarktis ist seit 2012 deutlich schneller geschmolzen. Der Kontinent rund um den Südpol habe seitdem nahezu dreimal so viel Eismasse verloren wie in der Zeit davor, berichtet das Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven.

      Gigantischer Eisberg löst sich in der Antarktis

        In der Westantarktis hat sich vom Larsen-C-Schelfeis ein riesiger Eisberg gelöst. Dem Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung zufolge ist er 175 Kilometer lang und 50 Kilometer breit.

        Arktische Tiefsee hat ein Müllproblem

          Glas und Plastik gelangen zunehmend auch bis in die arktische Tiefsee. Mine Banu Tekmann und Melanie Bergmann vom Alfred-Wegener-Institut für Polarforschung machten nach einer Langzeitmessreihe auf das Müllproblem am Nordpol aufmerksam.

          Meereis in Arktis taut erstmals bis zum Nordpol

            Die Meereisfläche in der Arktis ist in diesem Sommer massiv geschrumpft. Das Eis sei bis in die Zentralarktis um den Nordpol hinein getaut, sagte der Klimaforscher Klaus Grosfeld vom Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut/AWI.

            Der legendäre Antarkis-Forscher Ernest Shackleton
            • Artikel mit Audio-Inhalten

            Vor genau 100 Jahren ist der britische Forscher Ernest Shackleton in der Antarktis nur knapp dem Tod entkommen. Das lag laut Experten vor allem an seiner Zielstrebigkeit und seiner Rücksichtnahme - Charakterzüge, die eine Forscherlegende ausmachen.

            Leben und Forschen im hohen Norden auf Spitzbergen
            • Artikel mit Bildergalerie
            • Artikel mit Audio-Inhalten

            "Ny-Ålesund ist ein Dorf, das ganz der Forschung gewidmet ist", erzählt Verena Mohaupt in der radioWelt auf Bayern 2. Sie lebt seit drei Jahren auf Spitzbergen. Seit genau 25 Jahren sind Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts vor Ort.