BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

"Corona. Und jetzt?" – das Instagram-Format auf BR Franken

    Das Coronavirus und seine Folgen stellen den Alltag auf den Kopf. Was bleibt, sind offene Fragen. Auf dem Instagram-Account von BR Franken sollen genau diese Fragen beantwortet werden. Das Format "Corona. Und jetzt?" geht nun in die zweite Staffel.

    Instagram löscht Account von Schlagersänger Michael Wendler

      Das Social Media Netzwerk Instagram hat den Account von Michael Wendler entfernt. Der Schlagersänger und Verschwörungstheoretiker habe wiederholt gegen die Richtlinien verstoßen, hieß es zur Begründung.

      Nach Drohung der Regierung: Twitter sperrt 500 Konten in Indien

        Twitter hat in Indien auf Druck der Regierung hunderte Accounts gesperrt. Dabei ging es um Konten, die sich mehrheitlich mit den dortigen Bauernprotesten solidarisiert hatten. Twitter-Mitarbeitern wurde zum Teil mit Gefängnisstrafen gedroht.

        Facebook will schärfer gegen Impf-Desinformation vorgehen

          Facebook hat angekündigt, stärker gegen Falschinformationen über Covid-19 und Impfungen vorzugehen. Entsprechende Inhalte auf Instagram und Facebook sollen gelöscht werden. Im Fokus stehen dabei vor allem Gruppen und auch Accounts.

          Facebooks Oversight Board fällt seine ersten Entscheidungen

            Bald soll ein Gremium darüber entscheiden, ob Donald Trump seinen gesperrten Facebook-Account wieder bekommt. Die ersten Entscheidungen des "Oversight Board" weisen nun den Weg - und folgen in vier von fünf Fällen Facebooks Meinung.

            Nach Trump-Sperre: Deutlich weniger Wahl-Lügen in Social Media

              Seit 8. Januar 2021 wurden Donald Trumps Account und zahlreiche rechte Verschwörungskanäle bei Twitter gesperrt. Mit Wirkung: Um 73 Prozent soll die Zahl der Falschinformationen über Wahlbetrug gesunken sein. Das zeigt ein interessantes Muster.

              Twitter verbannt QAnon-Anhänger
              • Artikel mit Audio-Inhalten

              Twitter zieht Konsequenzen aus dem Sturm auf das Kapitol vergangener Woche: Nach dem Aus für Donald Trump hat der Kurznachrichtendienst 70.000 Accounts von mutmaßlichen Anhängern der Verschwörungstheorie QAnon gesperrt. Auch Amazon reagiert schon.

              Facebook sperrt Account von US-Präsident Trump

                Lange wurde Facebook-Chef Zuckerberg vorgeworfen, Trump mit Samthandschuhen anzufassen. Jetzt hat er sich klar gegen den scheidenden US-Präsidenten positioniert. Trumps Accounts bei Facebook und Instagram bleiben bis auf Weiteres gesperrt.

                Trumps Twitter-Account gesperrt: Besser wäre Medienerziehung
                • Artikel mit Audio-Inhalten

                Nach den Szenen im US-Kapitol gestern sperren Twitter und Facebook die Accounts von Donald Trump. Der Würzburger Medienpsychologe Frank Schwab hält dagegen: Viel wichtiger wäre es, auf Medienbildung der User zu setzen.

                Nach Angriff aufs Kapitol: Facebook sperrt Trump

                  "Ihr habt Blut an euren Händen." Nach dem gewalttätigen Sturm auf das Kapitol wird den Social-Media-Plattformen vorgeworfen, mitverantwortlich zu sein. Facebook-Chef Zuckerberg hat nun erklärt, Trumps Account für mindestens zwei Wochen zu sperren.