BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

NEU

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Fliegenlarven als Fischfutter für Aquakulturen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Die Larven der Schwarzen Soldatenfliege sind proteinreich und ein ideales Futter für die Fischzucht. Sie könnten Fischmehl ersetzen und sogar eine nachhaltige Verwertung regionaler Reststoffe schaffen. Doch da gibt es einige Hürden zu überwinden.

UN-Staaten wollen Ozeane schützen

    Beim ersten Ozeanschutzgipfel haben die 193 UN-Mitgliedsstaaten eine Erklärung verabschiedet, um Müll und Überfischung in den Weltmeeren einzudämmen. Der Aktionsplan wendet sich gegen Plastik, den steigenden Säuregehalt und steigende Meeresspiegel.

    Angler und Berufsfischer streiten um den Dorsch
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Für Dorsch aus der Ostsee gilt 2017 eine strenge Fangquote. Das sorgt für Streit zwischen Hobby-Anglern und Berufsfischern. Frieden schaffen könnten ein neuartiges Netz und mehr Flexibilität beim Fang.

    Schiffe als Riffe
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Die thailändische Regierung will gegen die Überfischung der Meere vorgehen und lässt illegale Fischkutter versenken. So soll der Natur gleich doppelt geholfen werden - denn die Wracks könnten Korallen und Fische als neue Heimat dienen.

    Der Tiefsee-Fischfang soll reduziert werden

      Die EU-Staaten wollen sensible Tiefsee-Fischbestände in den kommenden zwei Jahren weniger befischen. Darauf verständigten sich die EU-Fischereiminister einstimmig am Abend bei einem Treffen in Brüssel.

      DiCaprio schickt Internetnutzer auf Kontrollfahrt

        Ein Drittel aller Fische werden illegal gefangen. Dem Raubzug auf den Meeren will Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio nicht länger zusehen. Er startet heute die Website Global Fishing Watch, über die Nutzer künftig Fischräuber aufspüren können.

        "Die Fischereireform der EU hat nichts gebracht"
        • Artikel mit Audio-Inhalten

        In den Meeren dieser Welt gibt es immer weniger Fische bzw. Fischarten. Der Welternährungsorganisation zufolge sind etwa im Mittelmeer 60 Prozent der Bestände überfischt. Nach Ansicht von Thilo Maack ist dafür auch die Politik verantwortlich.

        Im Mittelmeer gibt es immer weniger Fische
        • Artikel mit Audio-Inhalten

        Wer im Urlaub in einem italienischen Restaurant Fisch bestellt, bekommt nicht selten importierte Ware auf den Teller. Denn Fisch aus dem Mittelmeer ist knapp geworden - und teuer. Von Karl Hoffmann

        Haie und Affen durch Profitgier gefährdet

          Die Bestände von Walhaien, Flügelkopf-Hammerhaien und vor allem von Borneo-Orang-Utans schrumpfen in erschreckendem Maße, alarmiert die Weltnaturschutzunion (IUCN). Gefährdet sind sie – natürlich – durch den Menschen.