BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Klöckner mit Nestlé - Ist die Grenze zu Werbung überschritten?

    Bundesernährungsministerin Julia Klöckner hat in einem Video den Nestlé-Konzern für sein Engagement bei ihrer Initiative für weniger Zucker, Fette und Salz in Lebensmitteln gelobt. Ist die Grenze zur Werbung überschritten? Ein Faktenfuchs.

    Digitales Zeitalter: AfD-Bundestagsfraktion rüstet auf

      Pressearbeit war gestern, digitale Kommunikation ist heute. Die AfD ist mit Hilfe sozialer Netzwerke groß geworden und stellt die größte Oppositionsfraktion im Bundestag. Sie setzt auf den direkten Kontakt mit den Bürgern - an den Medien vorbei.

      Florian Lühnsdorf neu an der Spitze des Theaters Hof

        An der Spitze des Theater Hofs steht nun der bisherige Chef der Abteilung Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, Florian Lühnsdorf. Er hat das Amt des kaufmännisch-technischen Geschäftsführers übernommen und tritt die Nachfolge von Jean Petrahn an.

        Wie die Polizei Soziale Medien nutzt

          Die Münchner Polizei ruft in einem Facebook-Video junge Leute auf, ihre älteren Verwandten vor Trickbetrügern zu bewahren. Der von 5.000 Nutzern geteilte Link steht für eine neue Öffentlichkeitsarbeit der Polizei. Von Johannes Berthoud

          Sonderpreise für Schweinfurter Schüler

            Schüler des Schweinfurter Humboldt-Gymnasiums haben bei der WM für Raketenautos im texanischen Austin zwei Sonderpreise abgeräumt. Sie wurden unter anderem für ihre Öffentlichkeitsarbeit in den Sozialen Netzwerken ausgezeichnet.

            Münchens Polizei-Sprecher sind die Besten

              Die Pressestelle der Münchner Polizei ist "Pressestelle des Jahres 2016". Die Auszeichnung erhalten die Polizisten für ihre professionelle Öffentlichkeitsarbeit während des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum heute vor genau zwei Monaten.

              "Die Münchner Polizei hat hochprofessionell gehandelt"
              • Artikel mit Video-Inhalten

              Da Zeugen von drei bewaffneten Tätern gesprochen hatten, musste die Polizei von einem Terrorakt ausgehen. In dieser Lage habe sie eine sehr gut koordinierte Einsatzarbeit und eine perfekte Öffentlichkeitsarbeit geleistet, urteilt Rainer Wendt.