9

Evangelische Landessynode Streit um Segnung homosexueller Paare

Gestern Abend wurde die Landessynode mit einem festlichen Gottesdienst im mittelfränkischen Schwabach eröffnet. Heute nimmt das evangelische Kirchenparlament seine Arbeit auf. Besonders diskutiert wird diesmal ein Vorschlag zur kirchlichen Segnung homosexueller Paare.

Von: Tilmann Kleinjung

Stand: 16.04.2018

Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, spricht bei der Frühjahrstagung der Evangelischen Landessynode in Bayern.   | Bild: dpa-Bildfunk/Frank Wunderratsch

In einigen evangelischen Landeskirchen gibt es bereits Trauungen von homosexuellen Paaren, zum Beispiel in Baden. In Württemberg jedoch hat man sich gegen die Segnung homosexueller Paare ausgesprochen.

Bayern sucht Mittelweg

Die bayerische Landeskirche will einen Mittelweg beschreiten. Auch künftig soll es keine Trauungen geben, aber öffentliche Segnungsgottesdienste für gleichgeschlechtliche Paare. Entscheidend ist das Wort „öffentlich“. Bisher fanden solche Segnungen im "seelsorgerlichen Rahmen“, also unter Ausschluss der kirchlichen Öffentlichkeit statt. Kein Glockengeläut und keine öffentliche Bekanntgabe. Das soll sich, wenn der Vorschlag einer Arbeitsgruppe in Schwabach angenommen wird, ändern.

Keine Pflicht zur Segnung

Kritik kommt vom konservativen "Arbeitskreis Bekennender Christen in Bayern“: Die Kirche könne nicht etwas segnen, wofür es keine biblische Grundlage gebe. Pfarrerinnen und Pfarrer, die das ähnlich sehen, sollen - so der Vorschlag der Arbeitsgruppe - auch künftig nicht zur Segnung von homosexuellen Paaren verpflichtet werden können.

Die Landessynode tagt bis zum Donnerstag in Schwabach bei Nürnberg, dann wird auch Ministerpräsident Markus Söder als Gast erwartet. Der Protestant Söder war bis zu seiner Wahl zum Ministerpräsidenten selbst Mitglied des evangelischen Kirchenparlaments.  


9