Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Zweifel an Jatta-Identität: Nürnberg legt Protest ein | BR24

© BR

Kickt Hamburgs Spieler Bakery Jatta in Deutschland unter falscher Identität? Der Deutsche Fußball-Bund prüft den Fall, der 1. FC Nürnberg hat deshalb Einspruch gegen die Wertung des 0:4 gegen den Hamburger SV eingelegt.

10
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Zweifel an Jatta-Identität: Nürnberg legt Protest ein

Kickt Hamburgs Spieler Bakery Jatta in Deutschland unter falscher Identität? Der Deutsche Fußball-Bund prüft den Fall, der 1. FC Nürnberg hat deshalb Einspruch gegen die Wertung des 0:4 gegen den Hamburger SV eingelegt.

10
Per Mail sharen
Teilen

Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwochabend mitteilte, hat der 1. FC Nürnberg "fristgerecht Einspruch gegen die Wertung des Zweitligaduells mit dem Hamburger SV eingelegt". Der HSV hatte am Montag deutlich 4:0 bei den Franken gewonnen.

Hintergrund des Einspruchs: Es gibt Zweifel an der Identität von HSV-Spieler Bakery Jatta. Nach Medienberichten soll der Gambier, der 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommen war, unter falscher Identität und mit falschem Alter spielen. Nach Recherchen der "Sport Bild" heiße der Spieler in Wirklichkeit Bakary Daffeh und sei bereits 1995 geboren. Jatta selbst nennt als seinen Geburtstag den 6. Juni 1998.

DFB und Hamburger Bezirksamt ermitteln

Nach den Medienberichten schalteten sich DFB-Kontrollausschuss und das zuständige Bezirksamt Hamburg-Mitte ein, die den Fall prüfen. Im Zuge des Nürnberger Einspruchs teilte der DFB mit: "Das zuständige DFB-Sportgericht hat den Hamburger SV bereits angeschrieben und um eine Stellungnahme zu den Vorwürfen gebeten. Das Gremium wird dann zu gegebener Zeit über den Einspruch zu befinden haben." Im Spiel gegen Nürnberg stand Jatta in der Startelf und spielte bis zur 65. Minute.

Jatta beharrt auf seiner Darstellung

Der Hamburger SV kannte die Recherchen vorab, die Verantwortlichen befragten den Spieler zu den Anschuldigungen. Jatta sei bei seiner Darstellung geblieben, 2015 als minderjähriger Flüchtling nach Deutschland gekommen zu sein und zuvor noch nie organisiert Fußball gespielt zu haben.

Die "Sport Bild" berichtet dagegen, dass Jatta zuvor für Klubs in Gambia, Nigeria und dem Senegal gespielt habe und sogar gambischer U20-Nationalspieler war.

Schon vor der Verpflichtung Jattas durch den Hamburger SV - im Januar 2016 absolvierte der damals 17-Jährige ein Probetraining - waren Zweifel am Alter aufgekommen. Eine Untersuchung am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf hatte damals aber ergeben, dass die Altersangabe korrekt sei. "Es gibt keinerlei Anzeichen, dass wir am Alter von Jatta, das er angegeben hat, Zweifel haben müssten", erklärte der damalige HSV-Sportdirektor Peter Knäbel.