BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Bayerischer Rundfunk 2021
Bildrechte: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Frank Wenzel/Eibner-Pressefoto

Am zehnten Spieltag der 3. Liga gelingt dem TSV 1860 wieder kein Sieg. Nach dem 1:1 beim SC Verl tritt die Mannschaft von Trainer Michael Köllner weiter auf der Stelle.

5
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Zwei Traumtore beim Remis zwischen Verl und 1860 München

Am zehnten Spieltag der 3. Liga gelingt dem TSV 1860 erneut kein Sieg. Nach dem 1:1 beim SC Verl tritt die Mannschaft von Trainer Michael Köllner weiter auf der Stelle.

5
Per Mail sharen
Von
  • Raphael Weiss

Es war ein hitziges Spiel, dieses Mittelfeld-Duell der 3. Liga zwischen dem SC Verl und dem TSV 1860 München. Mit viele Zweikämpfen, zwei fitten Mannschaften und zwei wunderschönen Toren sahen die Zuschauer ein 1:1 der sehr unterhaltsamen Sorte. Nach zuletzt eher glücklosen Auftritten verzichtete 1860-Trainer Michael Köllner zunächst auf Kapitän Sascha Mölders. Die Binde übernahm Stefan Lex, der mit starken Zweikämpf und hoher Einsatzbereitschaft die Löwen anführte.

Biankadis Hacken-Treffer zum 1:0

Er war es auch, der mit einem starken Tackling am Strafraum und einem öffnenden Pass zu Phillipp Steinhart den ersten Treffer einleitete. Steinharts scharfen Flachpass nach innen fälschte Verls Mael Corboz noch ab, direkt zu dem stark spielenden Merveille Biankadi, der den Ball mit der Hacke durch die Beine von Verl-Torwart Niclas Thiede spielte (22.).

Das 1:0 war die Belohnung für eine starke erste Hälfte, die der TSV 1860 nach anfänglichen Schwierigkeiten dominierte.

Nach der Halbzeit kommt der SC Verl besser ins Spiel

In der zweiten Halbzeit sahen die 750 Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften versuchten viel, doch vor dem Tor klappte zunächst nur wenig. Es brauchte schließlich einen Kunstschuss, der das erste Tor der zweiten Halbzeit brachte.

35-Meter-Hammer zum Ausgleich

Nach einer Verler Ecke klärte Lex den Ball per Kopf aus dem Strafraum. Eigentlich eine gute Aktion, wenn da nicht Nico Ochojski gewesen wäre, der einfach aus 35 Metern abzog. Ein satter Schuss, der erst hoch stieg, um sich dann fies zu senken. Marco Hiller streckte sich, doch sein Arm war nicht lang genug, um den Ball zu erwischen, der Momente später im linken Kreuzeck einschlug (66.).

Kurz zuvor hatte Marcel Bär per Kopf die bis dahin beste 1860-Chance in der zweiten Spielhälfte vergeben (65.).

Mölders kommt in der Schlussphase

Mit dem Ausgleich wurde das Spiel hitziger. Harte Zweikämpfe und gute Chancen auf beiden Seiten. In der 78. Minute brachte Köllner dann Mölders, der nur Sekunden nach seiner Einwechslung per Kopf zu seiner ersten guten Chance kam, doch den Ball weit am Tor des SC Verl vorbei setzte. Es sollte die einzige auffällige Aktion des Stürmers bleiben.

In der 84. Minute versuchte Köllner dann noch einmal alles, um doch die drei Punkte zu holen. Ein Dreier-Wechsel sollte für die Entscheidung sorgen, doch weder Verl noch die Münchner kamen noch einmal zwingend vor das gegnerische Tor.

1860 wartet nun seit fünf Spielen auf einen Sieg und tritt im Mittelfeld der Tabelle auf der Stelle. Die Aufstiegsränge drohen in weite Ferne zu rücken.

© BR
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Das Mittelfeld-Duell zwischen dem SC Verl und 1860 München endete 1:1 (0:1). Hier die Partie in voller Länge.

SC Verl - TSV 1860 München 1:1 (0:1)

  • SC Verl: N. Thiede - Ochojski, C. Ezekwem, S. Schäfer, Lannert - Corboz - Baack, Sapina (18. Petkov) - Putaro (81. Schikowski), Rabihic, Schmitt (46. Steinwender)
  • TSV 1860 München: Hiller - Deichmann, Moll, Salger, Steinhart - Wein (78. Belkahia) - Neudecker (84. Staude), Dressel - Lex (84. Linsbichler) - Bär (78. Mölders), Biankadi (84. Greilinger)
  • Schiedsrichter: Nico Fuchs (Odenthal)
  • Zuschauer: 751
  • Tore: 0:1 Biankadi (22.), 1:1 Ochojski (66.)
  • Gelbe Karten: Lannert (2), C. Ezekwem (2), Petkov (3), Ochojski (3), Baack (4) / Neudecker (4), Salger (2), Mölders (4), Linsbichler (1)