Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

"Zurück ins Wasser – Gemeinsam Fit in Bayern" soll Leben retten | BR24

© BR

"Zurück ins Wasser - Gemeinsam Fit in Bayern" ist ein Präventionsprojekt der DLRG, das sich an Ältere richtet.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

"Zurück ins Wasser – Gemeinsam Fit in Bayern" soll Leben retten

Es gibt Kurse für Kinder und Erwachsene, die nicht sicher schwimmen können. Aber für Seniorinnen und Senioren? Mit einem Präventionsprojekt will die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) vor allem ältere Menschen vor dem Ertrinken bewahren.

Per Mail sharen
Teilen

Die Statistik zeigt, dass im vergangenen Jahr in Bayern 89 Menschen bei einem Badeunfall gestorben sind - fast die Hälfte von ihnen war älter als 65 Jahre.

Das Projekt "Zurück ins Wasser – Gemeinsam Fit in Bayern" soll auch dazu beitragen, Senioren mit gesundheitlichen Einschränkungen wieder an das Schwimmen heranzuführen. Regelmäßiges Schwimmen hat viele positive Auswirkungen auf die Gesundheit, es trainiert das Herz-Kreislauf-System, fördert die Mobilität und ein gesundes Körpergewicht.

Zugleich wird ein sicherheitsbewusstes Verhalten im Wasser geübt und soll ältere Menschen vor dem Ertrinken bewahren. Deshalb werden die Kurse finanziell vom Bayerischen Gesundheitsministerium unterstützt. Der 15-stündige Kurs beinhaltet die Heranführung an das Wasser, theoretisches und praktisches Wissen zur Selbst- und Fremdrettung sowie Maßnahmen der Ersten Hilfe.

Mangelnde Fitness und Selbstüberschätzung

"Die größten Gefahren sind mangelnde Fitness und Selbstüberschätzung in zunehmendem Alter", sagt Rolf Niebelschütz von der DLRG Nürnberg. Dort läuft seit Anfang Juli ein solcher "WasserFit"-Kurs mit zwölf Einheiten. Er beinhaltet Aqua Fitness-Übungen zur Stärkung der Muskulatur, die Gefahreneinschätzung im Freiwasser und das Auffrischen von Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Auch in Augsburg, Bayreuth und Bad Kissingen gibt es solche kostenlosen Kurse für Menschen ab 65 Jahre. Weitere Angebote starten nach den Sommerferien in Herzogenaurach, Ingolstadt und Mühldorf. Die Universität Bayreuth begleitet das Projekt wissenschaftlich.