BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Ziel gesetzt: Bayernfrauen wollen auf Champions-League-Platz | BR24

© BR24 Sport

Die Fußball-Frauen starten mit dem Topspiel Hoffenheim gegen Wolfsburg wieder in die Bundesliga. Der Tabellendritte FC Bayern will am Sonntag mit einem Dreier gegen Leverkusen den Abstand auf die Spitze verkürzen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Ziel gesetzt: Bayernfrauen wollen auf Champions-League-Platz

Die Fußball-Frauen starten mit dem Topspiel Hoffenheim gegen Wolfsburg wieder in die Bundesliga. Der Tabellendritte FC Bayern will am Sonntag mit einem Dreier gegen Leverkusen den Abstand auf einen Champions-League-Platz verkürzen.

Per Mail sharen
Teilen

Bayern-Trainer Jens Scheuer hat ein klares Ziel für die Restrunde: "Wie in der Vorrunde auch, alle Spiele gewinnen." Ganz funktioniert hat das allerdings nicht. In drei Spielen gelang es dem Team um Torhüterin Laura Benkarth nicht, die drei Punkte einzufahren. Deshalb ist es mit 31 Zählern derzeit "nur" Platz drei für die Münchnerinnen - hinter Wolfsburg (37) und Hoffenheim (34). "Natürlich haben wir uns das nicht so vorgestellt, dass wir jetzt die Punkte hintendran sind", so die 27-Jährige, die seit 2018 beim FC Bayern spielt. Aber, "die Rückrunde ist noch lang, wir werden auf jeden Fall schauen, dass wir das aufholen können." Zumindest der zweite Tabellenplatz sei das"primäre Ziel". Auch, um den Champions-League-Platz zurückzuholen.

Gefordert sind: Offensiv-Fußball, hohes Tempo und Mut

In der Königsklasse waren die Bayern zuletzt Dauergast. Derzeit sind es drei Punkte Rückstand auf Hoffenheim. Scheuer ist optimistisch, dass seine Spielerinnen das noch aufholen. In der Vorbereitung hat er das personell quasi unveränderte Team fit gemacht – unter anderem im Trainingslager in Katar. "Wir haben da noch mal hart dran gearbeitet. Dass wir auch von der Physis noch mal einen Schritt nach vorne kommen," erklärt Scheuer.

Denn, "die war nicht soweit, wie ich mir das vorgestellt habe in der Vorrunde." Nach der WM seien wichtige Spielerinnen in der doch sehr begrenzten Vorbereitungszeit "nie so richtig an ihre Leistungsgrenzen gekommen." Auch aufgrund von Blessuren, die wurden "alle ausgeräumt". Optimale Voraussetzungen also für die Bayernfrauen jetzt auch zu zeigen, was der Trainer einfordert: Offensiv-Fußball, hohes Tempo, Mut.

Meisterschaft geht nur über Wolfsburger Patzer

Seit Sommer steht Scheuer in München an der Seitenlinie. Er lebt das "Mia-San-Mia" des FC Bayern. Ob er den großen Erfolg schon liefern kann? Dem 41-Jährigen ist klar, dass es schwer wird mit der Meisterschaft: "Wenn Wolfsburg so weiterspielt, wie sie spielen, dann ist es nicht realistisch, weil die haben kein Spiel verloren." Die Münchnerinnen kassierten dagegen schon zwei Niederlagen, unter anderem beim Hinspiel gegen Leverkusen.

Am Sonntag soll es gegen den Viertletzten wieder besser laufen. Davor schauen Torhüterin Laura Benkarth und Co. am Freitag erst mal gespannt auf das direkte Duell der Konkurrenz. Hoffenheim oder Wolfsburg? "Es gibt nicht wirklich ein Wunschergebnis", so Benkarth. "Wir nehmen es, so wie es kommt. Und schauen, dass wir am Sonntag unsere drei Punkte holen. Alles andere können wir eh nicht beeinflussen."

Verstärkung kommt im Sommer

Das Team von Jens Scheuer erhält im Sommer Verstärkung für den Angriff. Nationalspielerin Lea Schüller wechselt an die Säbener Straße. "Es bedeutet mir sehr viel, den Schritt nach München gemacht zu haben", wird Schüller auf der FCB-Website zitiert. "Ich möchte mit dem FC Bayern um Titel spielen." Die 22-Jährige hat beim Tabellendritten einen Vertrag bis 2023 unterzeichnet, läuft aber noch bis Saisonende für die SGS Essen auf.