© picture-alliance/dpa

Oliver Zeidler

Auch im Halbfinale bewies Oliver Zeidler wieder Nervenstärke. Der 22-Jährige musste sich in seinem Lauf nur den aktuellen Weltmeister Ondrej Synek geschlagen geben. Zeidler kam eine halbe Bootslänge hinter dem Tschechen ins Ziel, ließ aber den mehrfachen Europameister Mindaugas Griskonis hinter sich.

Zeidler noch nicht lange Ruderer

Damit greift Zeidler am Sonntag im Endlauf um eine Medaille - nach gerade mal eineinhalb Jahren Rudertraining. Zuvor war der Oberbayer für die Stadtwerke München geschwommen, nun folgt er dem Vorbild seiner Familie. Vater Heino war selbst ein Spitzenruderer, nun coacht er Oliver und betreut ihn auch bei der Weltmeisterschaft in Bulgarien. Großvater Hans-Johann Färber gewann Gold bei den Olympischen Spielen von München, auf genau der Strecke in Oberschleißheim, auf der sich Oliver Zeidler die Form für den Einzug in sein erstes WM-Finale antrainiert hat.

Autoren

Frank Hollmann

Sendung

B5 Sport vom 14.09.2018 - 08:55 Uhr