Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Würzburger Basketballer Obiesie Anwärter für Nationalmannschaft | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Ein Spieler von s.Oliver Würzburg könnte schon bald Basketball-Nationalspieler werden. Auf den 18-jährigen Joshua Obiesie ist bereits Bundestrainer Henrik Rödl aufmerksam geworden. BR-Reporter Sascha Hack hat mit Rödl gesprochen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Würzburger Basketballer Obiesie Anwärter für Nationalmannschaft

Ein Spieler von s.Oliver Würzburg könnte schon bald Basketball-Nationalspieler werden. Auf den 18-jährigen Joshua Obiesie ist bereits Bundestrainer Henrik Rödl aufmerksam geworden.

Per Mail sharen

Ein Spieler von s.Oliver Würzburg könnte schon bald Basketball-Nationalspieler werden. Joshua Obiesie ist 18 Jahre alt und spielt erst seit Ende November in Würzburg Profi-Basketball. Vorher hatte der Münchner nur in Jugendligen und in der Regionalliga gespielt. Eigentlich wollte man den Aufbauspieler in Würzburg langsam an das Profiteam heranführen, doch durch außergewöhnliche Trainingsleistungen hat er den Sprung schon jetzt geschafft.

Rödl Zuschauer in Würzburg

Sowohl in der Bundesliga als auch im Europe-Cup kommt er regelmäßig zu Einsätzen. Beim Europe-Cup Spiel gegen die ungarische Mannschaft aus Szolnok war Basketball-Bundestrainer Henrik Rödl in der Halle. Von der Leistung des 18-Jährigen zeigte er sich angetan:

„Er ist ein ganz großes Talent. Er ist ein Spieler, der sehr athletisch ist, aber als Pointguard auch eine sehr gute Übersicht hat und auch punkten kann.“ Basketball-Bundestrainer Henrik Rödl

Gute Bilanz in Würzburg

Joshua Obiesie ist Linkshänder und 1,98 Meter groß. In seinen bisherigen Bundesliga-Spielen für s.Oliver Würzburg hat er durchschnittlich mehr als acht Punkte erzielt und knapp 3 Korbvorlagen gegeben. Auch in der Jugend-Nationalmannschaft hat er schon gespielt. Weit scheint sein Weg in die Herren-Nationalmannschaft also nicht mehr zu sein. Das sieht auch Nationaltrainer Henrik Rödl so:

„Sein Fokus muss natürlich bei der U20-Nationalmannschaft liegen. Er muss sich noch weiter entwickeln, aber so weit ist der Weg für ihn nicht. Er ist auf jeden Fall jemand, den man sich angucken kann.“ Basketball-Bundestrainer Henrik Rödl