BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Wieder kein Sieg: Nürnberg spielt remis gegen Karlsruhe | BR24

© imago images/Zink

Karlsruhes Wanitzek (links) köpft den 1:1-Ausgleich

2
Per Mail sharen

    Wieder kein Sieg: Nürnberg spielt remis gegen Karlsruhe

    Der 1. FC Nürnberg wartet weiter auf den zweiten Sieg der Spielzeit: Am 5. Zweitligaspieltag trennten sich die Mittelfranken trotz Überzahl in der Schlussphase 1:1 vom Karlsruher SC. Erneut verspielte der Club eine Führung.

    2
    Per Mail sharen

    Bei strömendem Regen passten sich der 1. FC Nürnberg und der Karlsruher SC spielerisch ein wenig dem Schmuddelwetter an. Offensiv sorgten beide Teams im ersten Durchgang kaum für Höhepunkte - bis auf eine Ausnahme in der 15. Minute.

    Nürnbergs Felix Lohkemper zog aus 25 Metern einfach mal ab, ein Blockversuch des Karlsruhers Christoph Kobald sorgte dafür, dass der Ball flatternd nach einem verzweifelten Rettungsversuch von KSC-Torwart Marius Gersbeck im Winkel landete (15.).

    Karlsruher Ausgleich durch Joker-Tor

    Karlsruhe war danach zwar um eine Reaktion bemüht, fand gegen kompakt stehende Nürnberger aber kein Rezept. Die logische Konsequenz zur Halbzeit: Der blasse Marco Djuricin bleib in der Kabine, Marvin Wanitzek kam.

    Und der Joker von Cheftrainer Christian Eichner schlug nur neun Minuten nach dem Wiederbeginn zu. Flanke, Kopfball, Tor - mit einem simplen Klassiker aus dem Fußball-Lehrbuch verdiente sich der KSC den Ausgleich (53.). Beide Tore fielen nach dem jeweils ersten Torabschluss beider Teams.

    Klauß' Wechsel: Drei auf einen Streich

    Diesmal reagierte Club-Trainer Robert Klauß umgehend. Zur Halbzeit hatte er schon Pascal Köpke für Manuel Schäffler aufs Feld geschickt, nun folgten - alle in der 59. Minute - Fabian Schleusener, Fabian Nürnberger und Nikola Dovedan für Torschütze Lohkemper, Robin Hack und Tom Krauß.

    Die Wechsel sorgten aber nur für unmerklich mehr Schwung auf dem Feld. Nürnberg mühte sich, hochkarätige Torchancen bleiben aber Mangelware. Als nach 75 Spielminuten Karlsruhes Dominik Kother wegen wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz musste, keimte noch einmal Hoffnung auf bei den "Clubberern".

    Doch die blieben auch in Überzahl weitgehend harmlos. Fast wäre es noch schlimmer gekommen. Der Karlsruher Jérôme Gondorf verpasste nach einem leichtfertigen Nürnberger Ballverlust mit einem Kopfball nur knapp den möglichen KSC-Siegtreffer (87.).

    1. FC Nürnberg - Karlsruher SC 1:1 (1:0)

    Nürnberg: Mathenia - Mühl, Margreitter, Sörensen - Valentini (83. Singh), Krauß (59. Dovedan), Handwerker - Geis, Robin Hack (59. Nürnberger) - Lohkemper (59. Schleusener), Schäffler (46. Köpke). Trainer: Klauß

    Karlsruhe: Gersbeck - Thiede, Bormuth, Kobald, Heise - Fröde - Choi (78. Goller), Gondorf - Djuricin (46. Wanitzek), Kother - Hofmann (85. Batmaz). Trainer: Eichner

    Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

    Tore: 1:0 Lohkemper (15.), 1:1 Wanitzek (53.)

    Zuschauer: keine

    Beste Spieler: Sörensen, Margreitter - Gondorf, Wanitzek

    Gelbe Karten: Nürnberger (3) - Gondorf (2), Gersbeck, Wanitzek

    Gelb-Rote Karte: Kother (Karlsruhe) wegen wiederholten Foulspiels (75.)

    Statistik: Torschüsse 13:8, Ecken 5:5, Ballbesitz 50:50 Prozent, Zweikämpfe 108:98