BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Wettkampfkletterer bereiten sich auf Saisonstart vor | BR24

© BR24 Sport

Am liebsten klettert Alexander Megos am Fels. Doch für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio hat der 26-Jährige eine neue Route eingeschlagen. Jetzt bereitet er sich auf die Wettkämpfe mit einer Kombination aus Bouldern, Lead- und Speed-Klettern vor.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Wettkampfkletterer bereiten sich auf Saisonstart vor

Nationale und internationale Wettkämpfe abgesagt, Olympia verschoben. Jetzt soll die Wettkampfsaison mit den Weltcups wieder starten. Für Alexander Megos und Jan Hojer die Vorbereitung auf Olympia 2021, Alma Bestvater kann sich noch qualifizieren.

Per Mail sharen

Nationale wie internationale Wettkämpfe abgesagt, Olympia verschoben, die Trainingsstätten geschlossen: Noch bevor die Wettkampfsaison richtig starten konnte, wurde sie Anfang des Jahres bereits für beendet erklärt – oder zumindest für verschoben. Der Trainingsbetrieb wurde zum 1. Juli wieder aufgenommen. Ende August beginnt für die deutsche Kletter-Elite die Weltcupsaison.

Top-Athleten profitieren auch von Verschiebung

Für die Olympioniken Jan Hojer (DAV Frankfurt/Main) und Alexander Megos (DAV Erlangen) war die Verschiebung der olympischen Wetttkämpfe gar keine so schlechte Nachricht, fand zumindest Bundestrainer, Urs Stöcker: "Als junge Sportart bei Olympia hat man sowieso sehr wenig Zeit für die Vorbereitung auf dieses Mega-Ereignis. Ein Jahr mehr Training schadet da nicht.“

Auch Alma Bestvater (DAV Weimar) kann von der Verschiebung profitieren: Die 24-Jährige hätte sich im Frühling bei der Europameisterschaft in Moskau noch für Olympia qualifizieren können – erlitt aber kurz zuvor eine Ellenbogenverletzung. Da auch die EM verschoben wurde, hat die Athletin jetzt die Chance, doch noch dabei zu sein.

© Foto: DAV/Vertical Axis

Alma Bestvater beim Boulder-Weltcup in München 2019

Kein Weltcup in München

Die Weltcup-Saison 2020/21 startet mit einem kleineren Programm vor den nationalen Veranstaltungen. In einer normalen Wettkampfsaison werden sechs Weltcups pro Disziplin ausgetragen, in der Regel ist die Saison im Herbst vorbei. Nun verschieben sich die Cups nach hinten und von 18 Veranstaltungen bleiben immerhin 12. Nicht im Kalender der IFSC ist deshalb der Boulderweltcup München. Er musste in leider ersatzlos entfallen. Die Auflagen der Behörden erlauben derzeit kein solches Event. "Dass wir unseren Heimweltcup absagen mussten, schmerzt natürlich sehr. Der Weltcup in München hat ja inzwischen schon fast Tradition und wurde von allen Boulderbegeisterten auf der ganzen Welt als ein Highlight des Jahres geschätzt", erklärt DAV-Sportdirektor Martin Veith.

  • 21./22.08.: Briançon, Frankreich, Lead
  • 11.-13.09.: Salt Lake City, USA, Bouldern und Speed
  • 07.-11.10.: Seoul, Südkorea, Bouldern, Lead und Speed (eine abschließende Entscheidung steht noch aus)
  • 23.-25.10.: Chongqing, China, Bouldern und Speed
  • 30.10.-01.11.: Wujiang, China, Bouldern und Speed
  • 04.-06.12.: Xiamen, China, Lead und Speed
© DAV/Marco Kost

Jan Hojer beim Boulder-Weltcup in München 2019

Auch national beginnt die Wettkampfsaison wieder

Der Deutsche Alpenverein plant derzeit mit drei Deutschen Meisterschaften, sowie einem internationalen Jugendwettbewerb (EYC).

  • EYC Lead, Augsburg, 17. und 18. September
  • DM Bouldern, Augsburg, 19. und 20. September
  • DM Lead, Ort wird noch bekannt gegeben, voraussichtlich am 10. Oktober
  • DM Speed, Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben
© BR24 Sport

Er rockt on the rocks, ist der Held am Fels und klettert wie ein junger Gott: Alexander Megos aus Erlangen. Der Franke ist als Erster eine Route vom Schwierigkeitsgrad 9a onsight geklettert - mit 19. Wir stellen euch Alex vor.