BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: dpa-Bildfunk/-

Nach mehr als 80 Tagen auf hoher See hat Boris Herrmann am Donnerstagvormittag das Ziel bei der Vendée Globe erreicht. Eine Kollision mit einem Fischerboot kurz vor dem Ziel verhinderte eine Podestplatzierung.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Weltumsegler Boris Herrmann bei Vendée Globe unter den Top fünf

Nach mehr als 80 Tagen auf hoher See hat Boris Herrmann das Ziel bei der Vendée Globe erreicht. Eine Kollision mit einem Fischerboot kurz vor dem Ziel verhinderte eine Podestplatzierung.

2
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Sport

Solo-Weltumsegler Boris Herrmann hat bei seiner Premiere bei der Vendée Globe einen Platz unter den ersten Fünf belegt. Der Hamburger kreuzte am Donnerstagvormittag mit seiner Yacht "Seaexplorer - Yacht Club de Monaco" nach 80 Tagen, 20 Stunden, 59 Minuten und 45 Sekunden Stunden die Ziellinie vor dem französischen Les Sables-d'Olonne - nach über 28 000 Seemeilen.

Wegen einer Zeitgutschrift von sechs Stunden rückte der 39-Jährige im noch vorläufigen Klassement auf Rang vier vor. Der Franzose Jean Le Cam ("Yes We Cam") könnte ihn mit einer Zeitgutschrift von 16:15 Stunden noch verdrängen, müsste dafür am Donnerstag vor 20.34 Uhr ankommen.

"Schlimmster Alptraum" kurz vor dem Ziel

Als erster deutscher Segler hatte er seit dem 8. November das Abenteuer Vendée Globe gewagt. Bis kurz vor dem Ziel durfte Herrmann auf einen historischen Sieg bei der Vendée Globe hoffen. Doch der Zusammenstoß mit einem Fischtrawler etwa 90 Seemeilen vor dem Ziel machen die Chancen auf den Sieg des Seglers am Abend zuvor zunichte. Er und die Besatzung des anderen Schiffes blieben unverletzt. Wegen Schäden an seiner Yacht konnte Herrmann seine Fahrt nur mit reduzierter Geschwindigkeit fortsetzen. Dennoch ist seine Reise um die Welt ein riesiger Erfolg für ihn.

Franzosen dominieren erneut

Als Herrmann noch auf dem Wasser war, wurde der Franzose Yannick Bestaven zum Sieger erklärt. Zwar hatte der 48 Jahre alte Skipper der "Maître Coq IV" in der Nacht 7:43 Stunden nach seinem Landsmann Charlie Dalin ("Apivia") als dritter Segler das Ziel erreicht. Doch ihm verhalf eine Zeitgutschrift von 10:15 Stunden auf seine Gesamtsegelzeit zum Erfolg. Bislang gewannen nur Franzosen das Rennen.

Dalin hatte am Mittwochabend die Ziellinie gekreuzt. Der 36-Jährige hatte das Rennen über 28 267,88 Seemeilen nach 80 Tagen, sechs Stunden, 15 Minuten und 47 Sekunden beendet. Als Zweiter kam Louis Burton ("Bureau Vallee 2") an