Bild

Spielszene FC Augsburg - 1. FC Nürnberg
© picture-alliance/dpa

Autoren

Bernd Eberwein
© picture-alliance/dpa

Spielszene FC Augsburg - 1. FC Nürnberg

Gleich mit dem ersten guten Augsburger Angriff der Partie wurden die Nürnberger kalt erwischt. Mit ein paar lockeren Doppelpässen kombinierte sich der FCA von der rechten Seite in den Club-Strafraum, Jonathan Schmid schob den Ball in die Mitte, vorbei an Nürnberg-Torwart Christian Mathenia und Augsburgs Stürmer Alfred Finnbogason musste nur noch locker zum 1:0 einschieben (11.).

Viel zu einfach war das für die Schwaben, viel zu schläfrig agierte die Club-Abwehr im Kollektiv. Und es sollte - aus fränkischer Sicht - auch nicht viel besser werden. Die Hausherren hatten die Partie komplett im Griff, hatten einfach die bessere Balance zwischen Offensive und Defensive und kontrollierten die Geschwindigkeit fast nach Belieben. Nürnberg konnte nur reagieren statt agieren.

Nürnberg kommt furios aus der Halbzeitpause

Immerhin: Die mitgereisten Club-Fans hatten die Lust am Spiel noch nicht verloren und peitschten ihr Team direkt nach dem Seitenwechsel fast zum Ausgleich. Erst verschenkte Alexander Fuchs leichtfertig eine gute Chance, weil er im Strafraum eine "Schwalbe" statt eines Torschusses bevorzugte (46.). Nur drei Minuten später verhinderte FCA-Torwart Andreas Luthe mit einem sensationellen Reflex gegen einen Hanno-Behrens-Kopfball den Ausgleich, den Nachschuss feierte Virgil Misidjan aus kurzer Distanz ans Außennetz.

Club-Trainer Michael Köllner: "Ein richtig gutes Derby"

Club-Trainer Michael Köllner: "Ein richtig gutes Derby"

Muntere zweite Hälfte

Es war der Auftakt einer munteren zweiten Halbzeit, in der beide Teams das Visier öffneten und ihren Fokus auf die Offensive legten. Solide Defensivarbeit war passé. Torschütze Finnbogason durfte völlig freistehende ans Lattenkreuz köpfen (54.), den direkten Gegenstoß, schnell wurde der Ball über die Nürnberger Misidjan und Adam Zrelak nach vorne getrieben, versenkte Fuchs aus rund fünf Metern wuchtig in den Maschen.

Augsburg nach Traum-Freistoß wieder vorne

Nur: Der Nürnberger Jubel unter den Fans hielt gerade einmal fünf Minuten an. Augsburgs Jonathan Schmid versenkte einen Freistoß, nah an der Kategorie "Tor des Monats", aus 23 Metern zur erneuten Augsburger Führung (59.). Club-Keeper Mathenia mühte sich vergeblich, der Ball landete perfekt im Winkel.

Wieder mussten die Franken also einem Rückstand hinterherhecheln. Doch ein zweites Mal wie unmittelbar nach dem Seitenwechsel, so schien es, würden die Franken die Augsburger Abwehr nicht mehr knacken können. Beiden Teams war in der Schlussphase anzumerken, dass die Kraft nach den Pokalspielen - beide hatten über 120 Minuten gehen müssen - einfach nicht mehr da war, um in der Schlussphase noch einmal Akzente zu setzen.

Nürnberger Ausgleich kurz vor dem Ende

Fast schon überraschend rettete der 1. FC Nürnberg dann doch noch einen - absolut verdienten - Punkt. Nach einer Ecke stieg Nürnbergs Lukas Mühl höher als Augsburgs Caiuby und drückte den Ball per Aufsetzer zum 2:2-Endstand ins Netz. Dadurch bleibt eine schwarze Augsburger Serie bestehen: Die Schwaben konnten seit 44 Jahren in einem Pflichtspiel zu Hause nicht mehr gegen den 1. FC Nürnberg gewinnen.

FC Augsburg - 1. FC Nürnberg 2:2 (1:0)

Augsburg: Luthe - Gouweleeuw, Khedira, Hinteregger - Schmid, Baier, Max - Richter (71. Hahn), Koo (46. Felix Götze), Caiuby - Finnbogason. - Trainer: Baum

Nürnberg: Mathenia - Bauer, Margreitter, Mühl, Leibold - Behrens (73. Rhein), Petrak - Misidjan, Kerk (57. Palacios) - Fuchs (84. Knöll), Zrelak. - Trainer: Köllner

Schiedsrichter: Patrick Ittrich (Hamburg)

Tore: 1:0 Finnbogason (11.), 1:1 Fuchs (54.), 2:1 Schmid (59.), 2:2 Mühl (88.)

Zuschauer: 30.660 (ausverkauft)

Beste Spieler: Schmid, Gouweleeuw - Behrens

Gelbe Karten: Koo (2), Caiuby (3), Hahn (3) - Leibold, Fuchs (2), Margreitter

Statistik: Torschüsse 17:13, Ecken 6:6, Ballbesitz 54:46 Prozent, Zweikämpfe: 84:115

Autoren

Bernd Eberwein

Sendung

Heute im Stadion vom 03.11.2018 - 15:05 Uhr