Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Volleyballer nach starker Vorstellung im EM-Viertelfinale | BR24

© Picture alliance/dpa

Spielszene aus dem Achtelfinale Deutschland gegen die Niederlande

Per Mail sharen
Teilen

    Volleyballer nach starker Vorstellung im EM-Viertelfinale

    Die deutschen Volleyballer sind bei der Europameisterschaft ins Viertelfinale eingezogen. Das Team von Bundestrainer Andrea Giani bezwang Co-Gastgeber Niederlande in Apeldoorn im Achtelfinale mit 3:1 (25:17, 25:22, 30:32, 25:23).

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) nutzte im ersten Durchgang die anfängliche Nervosität der Gastgeber und erarbeitete sich früh einen Vorsprung von vier Punkten. Angeführt vom bereits im letzten Gruppenspiel nach Wadenproblemen zurückgekehrten Georg Grozer überzeugte der Vize-Europameister durch ein starkes Blockspiel sowie eine große Variabilität im Angriff und brachte den Satz souverän ins Ziel.

    Führungswechsel im Mittelabschnitt

    Im zweiten Durchgang entwickelte sich von Beginn an ein Kopf-an-Kopf-Rennen, kein Team konnte sich zunächst mit mehr als zwei Punkten absetzen. Die Niederlande fand in der Bahnradhalle von Apeldoorn nun besser in die Spur und entwickelte gute Lösungen gegen den starken deutschen Mittelblock, gleichzeitig ließ Deutschland ein paar gute Chancen im Angriff liegen. In der Endphase zeigte sich die Giani-Sechs aber nervenstark und schnappte sich mit einem späten 4:0-Lauf die 2:0-Satzführung. In Durchgang drei lief die deutsche Mannschaft früh einem Rückstand hinterher, doch Grozer besorgte mit einer starken Aufschlagserie beim 23:23 den zwischenzeitlichen Ausgleich.

    Spannender Kampf um den Matchball

    In Folge ließ Deutschland sechs Matchbälle - darunter einen nach Videobeweis - liegen, ehe der Co-Gastgeber seinen zweiten Satzball zum Anschluss nutzte. Die deutschen Volleyballer ließen sich von der Dramatik und der nun immer lauter werdenden Zuschauerkulisse nicht beeindrucken. Der vierte Durchgang entwickelte sich zum nächsten Krimi, das Pendel wogte hin und her. Beim 21:19 setzte sich das deutsche Team nach zwei erfolgreichen Blocks erstmals zwei Punkte ab, wenig später verwandelte Anton Brehme den achten deutschen Matchball.

    Medaillenziel in Reichweite

    Gegenüber der schwachen Vorrunde mit drei Niederlagen aus fünf Spielen zeigte die deutsche Mannschaft eine deutliche Leistungssteigerung und untermauerte ihre Ambitionen auf die zweite EM-Medaille nach Silber 2017 eindrucksvoll. Das deutsche Team ist damit nur noch zwei Siege vom selbstgesteckten Medaillenziel entfernt. In der Runde der letzten Acht trifft die deutsche Mannschaft am Montag (20.00 Uhr) an gleicher Stelle auf Weltmeister Polen mit dem früheren Bundestrainer Vital Heynen oder Gruppengegner Spanien.