Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Volleyball-WM: Duo Thole/Wickler stürmen ins Halbfinale | BR24

© dpa-Bildfunk/Christian Charisius

Julius Thole (l) und Clemens Wickler

Per Mail sharen
Teilen

    Volleyball-WM: Duo Thole/Wickler stürmen ins Halbfinale

    Die deutschen Beach-Volleyballer Julius Thole und Clemens Wickler haben ihren beeindruckenden Erfolgslauf bei der Heim-WM in Hamburg fortgesetzt. Gegen die US-Amerikaner Nick Lucena und Phil Dalhausser gelang ihnen der bisher größte Erfolg.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Das Nationalteam aus Hamburg siegte am Samstag nach einer herausragenden Leistung gegen die US-Amerikaner Nick Lucena und Phil Dalhausser mit 2:0 (21:18, 21:17). Blockspieler Thole verwandelte den zweiten Matchball und sorgte damit für den bisher größten Erfolg des jungen Duos, das erst im Herbst 2017 zu einem Team zusammengefunden hatte. "Das werden wir wohl erst nach dem Turnier checken. Das ist unglaublich", sagte Thole bei Sport1.

    Thole/Wickler behalten die Nerven

    Die inzwischen 39 Jahre alte Beach-Legende Dalhausser war schon 2007 Weltmeister und 2008 Olympiasieger, sammelte danach auf der Tour noch zahlreiche Siege. Doch davon unbeeindruckt boten Thole/Wickler im voll besetzten Stadion am Rothenbaum erneut eine exzellente Vorstellung. Nach einem konzentrierten und variablen ersten Durchgang spielten sich die Deutschen im zweiten Durchgang zwischenzeitlich in einen Rausch. Sensationell waren die acht Blockpunkte von Thole, mit denen der 2,06-Meter-Mann vor allem Lucena zur Verzweiflung brachte. Die US-Amerikaner fingen sich zwar etwas, aber Thole/Wickler behielten die Nerven und feierten ihren ersten WM-Halbfinaleinzug.

    Medaille jetzt zum Greifen nah

    Damit spielen der 22-jährige Hamburger Thole und der zwei Jahre ältere, gebürtige Starnberger Wickler am Sonntag auf jeden Fall um eine Medaille. Die derzeitigen Weltranglisten-Zwölften treffen am Samstagabend (18.30 Uhr) im Halbfinale nun auf die großen Turnierfavoriten Anders Mol und Christian Sorum aus Norwegen. "Vor drei Wochen haben wir gegen sie gespielt und verloren. Da standen aber nicht 12.000 Leute auf unserer Seite. Wir wollen es genießen und schauen, ob wir sie ein bisschen ärgern können", sagte Thole.