Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Vierschanzentournee: Dritte Chance für Eisenbichler | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR Sport

Das Duell um Platz eins geht weiter. In der Qualifikation lief es nicht so gut für den Tourneezweiten Markus Eisenbichler. Halb so wild meint der 27-Jährige. Konkurrent Ryoyu Kobayashi ist allerdings weiter in bestechender Form.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Vierschanzentournee: Dritte Chance für Eisenbichler

Das Duell um Platz eins geht weiter. In der Qualifikation für Innsbruck lief es für Markus Eisenbichler nicht so gut. Halb so wild meint der 27-Jährige. Tournee-Spitzenreiter Ryoyu Kobayashi zeigte sich allerdings weiter in bestechender Form.

Per Mail sharen
Teilen

2,3 Punkte liegt Eisenbichler vor dem dritten Duell in Innsbruck (14.00 Uhr/live im Ersten) hinter dem führenden Japaner Kobayashi. Das sind umgerechnet etwa 1,3 Meter. Beim zweiten Tournee-Springen in Garmisch-Partenkirchen hatte "Eisei" noch gesagt: "Ich werde warten, bis er vielleicht mal einen Fehler macht. Oder, was einfacher ist: Dass ich noch besser skispringe."

Noch zeigt Kobayashi allerdings keine Schwäche. Die Qualifikation am Donnerstag gewann er mit einem Sprung auf 126,5 Meter. Eisenbichler landete dagegen nur auf Rang 32 und ist im Wettkampf deshalb deutlich vor dem 22-Jährigen dran. Das kann ein Vorteil oder ein Nachteil sein. "Ich hab den Rhythmus aufgenommen von der Schanze", sagt der Siegsdorfer. Und "weiß jetzt wie es im Flug so ein bisserl ist." Nach seinen zweiten Plätzen von Oberstdorf und Garmisch wirkt er locker, selbstbewusst und fokussiert. "Es war kein guter Sprung", kommentierte der 27-Jährige seinen Qualifikationssprung auf 116 Meter. "Das gibt mir aber irgendwie auch Sicherheit, dass ich auch mit einem schwachen Sprung locker die Quali schaffe."

"Ich mag einfach Spaß haben beim Skispringen" Markus Eisenbichler

Sieben deutsche Springer qualifiziert

Alle sieben DSV-Adler sind für den Wettkampf qualifiziert. Am stärksten hatte sich Karl Geiger präsentiert, der auf Platz sechs landete, Stephan Leyhe überzeugte als Achter. Richard Freitag (12.), Constantin Schmid (30.), David Siegel (33.) und Olympiasieger Andreas Wellinger (47.), der nach wie vor in einer Formkrise steckt, sind ebenfalls dabei.

Die deutschen K.o.-Duelle in Innsbruck:

Karl Geiger (Oberstdorf/6) - Viktor Polasek (Tschechien/45)Stephan Leyhe (Willingen/8) - Sergei Tkatschenko (Kasachstan/43)Richard Freitag (Aue/12) - Kevin Bickner (USA/39)Constantin Schmid (Oberaudorf/30) - Robert Johansson (Norwegen/21)Markus Eisenbichler (Siegsdorf/32) - Philipp Aschenwald (Österreich/19)David Siegel (Baiersbronn/33) - Junshiro Kobayashi (Japan/18)Andreas Wellinger (Ruhpolding/47) - Daniel Huber (Österreich/4)