Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Verletzter Niklas Süle: Optimismus vor der Operation | BR24

© BR

Niklas Süle wird dem FC Bayern München monatelang fehlen: Der Abwehrchef erlitt im Bundesligaspiel beim FC Augsburg (2:2) einen Kreuzbandriss im linken Knie.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Verletzter Niklas Süle: Optimismus vor der Operation

FC-Bayern-Abwehrchef Niklas Süle hat sich erstmals nach seiner Kreuzbandverletzung geäußert. In einem Instagram-Post verbreitete der 24-Jährige Optimismus. Süle ist unterwegs nach Innsbruck, wo er operiert werden soll.

2
Per Mail sharen
Teilen

"Wer es einmal schafft, schafft es jedes Mal wieder!!!", schrieb der Fußball-Nationalspieler in dem sozialen Netzwerk. Süle hatte sich schon im Dezember 2014 einen Kreuzbandriss zugezogen als 19-jähriger Profi bei 1899 Hoffenheim. Damals war er nach 203 Tagen zurückgekehrt.

Süle hatte sich im Bundesligaspiel des FC Bayern beim FC Augsburg (2:2) einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie zugezogen. Dies teilte der Klub nach der Untersuchung durch Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt mit. Süle soll noch am heutigen Sonntag operiert werden. In seinem Instagram-Post ist er auf einem Selfie in einem fahrenden Auto zu sehen. "Auf dem Weg nach Innsbruck", schrieb er dazu.

Bundestrainer Löw: "Wir werden keinen Druck aufbauen"

Bei einem Kreuzbandriss ist mit Ausfallzeiten von mindestens sechs Monaten zu rechnen. Süle fehlt nicht nur dem FC Bayern München länger. Auch in der Nationalmannschaft war er als Abwehrchef gesetzt, die EM 2020 ist nun in Gefahr.

"Niklas ist ein Gesicht der jungen Spieler-Generation, (...) er war ein Fixpunkt in unseren Planungen und hatte sowohl im Klub als auch bei uns seine regelmäßigen Einsätze", betonte Bundestrainer Joachim Löw nach der Hiobsbotschaft: "Wir werden überhaupt keinen Druck aufbauen und ihn weiter bestmöglich unterstützen."