| BR24

 
 

Bild

Uli Hoeneß beim Starkbieranstich auf dem Nockherberg
© picture-alliance/dpa

Autoren

Bernd Eberwein
© picture-alliance/dpa

Uli Hoeneß beim Starkbieranstich auf dem Nockherberg

Uli Hoeneß hatte angekündigt, dass er nach dem Champions-League-Spiel gegen Liverpool persönlich mit Joachim Löw reden oder seine Meinung äußern wolle. In Auf dem Nockherberg 2019 im BR Fernsehen erklärte der Bayern-Präsident, dass er "sicherlich" nichts vor dem Bundesligaspiel gegen Mainz am kommenden Sonntag sagen werde. "Wenn es mir gelingen sollte, morgen mit dem Jogi unter vier Augen zu reden, wäre mir das natürlich lieber", sagte Hoeneß aber auch, "weil ich ja bekannt bin für harte oder klare Aussagen."

Joachim Löw besucht Champions-League-Spiel

Am Dienstag (12.03.2019) war bekannt geworden, dass sich Joachim Löw das Champions-League-Spiel zwischen dem FC Bayern München und dem FC Liverpool in der Münchner Arena anschauen wird. Es ist der erste öffentliche Auftritt von Löw, nachdem er die Bayernspieler Jérôme Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller informiert hatte, dass er sie nicht mehr für die Nationalmannschaft nominieren werden.

Vor allem der Zeitpunkt des Gesprächs zwischen dem Bundestrainer und den Spielern in der vergangenen Woche - mitten zwischen zwei wichtigen Bundesligaspielen - hatte für Irritationen gesorgt. Nicht nur die Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge waren verärgert. Auch die Spieler selbst hatten sich mehr oder weniger verständnisvoll geäußert (Reaktionen von Boateng, Hummels, Müller).

Unverständnis von Beckenbauer bis Klopp

Selbst Franz Beckenbauer hatte Löw getadelt. Jürgen Klopp, Trainer von Champions-League-Gegner-Liverpool, sagte in der Pressekonferenz vor dem Spiel: "Dass sie gar nicht mehr in der Auswahl sind, habe ich nicht verstanden. Das muss mir mal jemand erklären."

Löw will sich am Freitag äußern, Grindel Gast in Blickpunkt Sport

Löws Entscheidung sorgte unterdessen weiter für Fragezeichen. Nach Informationen der FAZ sollen Löws Handlungen nicht mit Reinhard Grindel, dem Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) abgestimmt gewesen sein. In DFB-Kreisen wurde angeblich die Frage aufgeworfen, ob Löw seine Kompetenz überschritten habe. Am kommenden Freitag will Joachim Löw bei der Kader-Bekanntgabe für die nächsten Länderspiele deshalb seine Entscheidung öffentlich erläutern.

DFB-Präsident Reinhard Grindel ist am Sonntagabend, 21.45 Uhr, Studiogast in Blickpunkt Sport im BR Fernsehen.