BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Uli Hoeneß: Abschied mit Tränen und Anekdoten | BR24

© BR

Ende einer Ära: Uli Hoeneß kandidiert beim FC Bayern München nicht mehr als Präsident. Zum Abschied gab's Tränen.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Uli Hoeneß: Abschied mit Tränen und Anekdoten

Die letzten Stunden einer großen Ära: Uli Hoeneß kandidierte nicht mehr als FC-Bayern-Präsident auf der Jahreshauptversammlung des Vereins. In einer launig-nachdenklichen Rede ließ er fast 50 Jahre beim FC Bayern München Revue passieren.

1
Per Mail sharen
Teilen

Fast erwartungsgemäß benötigte Uli Hoeneß einige Minuten, um die Fans in der Münchner Olympiahalle etwas zu beruhigen. "Vielen, vielen Dank, aber irgendwann müssen wir anfangen", forderte der scheidende Bayern-Präsident. Doch die Fan-Gesänge "Uli Hoeneß, Du bist der beste Mann" hielten erst einmal an. Leichte Tränen hatte Hoeneß da schon nicht mehr zurückhalten können.

Zum Abschied kommen Ribéry, Robben und Pesic

Die Hauptversammlung des FC Bayern München sollte 2019 die erste Stunde lang eine sehr emotionale Angelegenheit werden. Als die früheren Publikumslieblinge Franck Ribéry und Arjen Robben mit Meisterschale und DFB-Pokal einmarschierten, dazu Marko Pesic von den Basketballern mit der Meistertrophäe, war nach nicht einmal zehn Minuten schon mehr Partystimmung als Hauptversammlungsatmosphäre.

Doch Hoeneß blieb zunächst diszipliniert - noch war er ja Präsident und Gastgeber: Die obligatorische Begrüßung, Tagesordnungsverlesung, Totengedenken, die Berichte der Vize-Präsidenten, neuer Rekordumsatz und Rekordgewinn - erst dann durfte der 67-Jährige selbst wieder ran und verknüpfte seinen Jahresbericht mit sehr persönlichen Abschiedsworten.

Hoeneß' Rückblick auf fast 50 Jahre FC Bayern

"Ich möchte reflektieren über fast 50 Jahre, die ich in diesem Verein bin", begann Hoeneß. Und legte gleich mit einer Anekdote aus den 70er-Jahren los. Hoeneß, frisch aus Ulm verpflichtet, kam mit dem Auto im Münchner Uni-Viertel an, übersah eine Ampel - und baute prompt einen Unfall. Ein nicht unbedingt verheißungsvoller Anfang.

Mit dem Rummenigge-Verkauf ging's bergauf

Die erfolgreiche Fußballkarriere? Bekannt. Das verletzungsbedingte Ende, der Einstieg als Manager beim FC Bayern München mit 27 Jahren. Nicht alles wusste man schon. "Glück", hätte Hoeneß gehabt in der Anfangszeit: "Wir hatten Karl-Heinz Rummenigge" - und den konnte der junge Manager 1984 für elf Millionen D-Mark nach Mailand verkaufen. Gelächter im Saal. Der Auftakt zur Sanierung des verschuldeten Klubs.

Hoeneß, die Arena und ein "schwindsüchtiger" Verein

So galoppierte Hoeneß durch seine Zeit als Manager bei den Bayern, plauderte über die wichtigsten Eckpunkte, wie den Neubau der Münchner Arena im Norden, streute gezielt Lachvorlagen ein, wenn er vom damaligen Partner, einem "schwindsüchtigen" Verein aus München - gemeint war natürlich der TSV 1860 München - sprach: "Als die von uns gewichen sind, haben wir angefangen, wie die Made im Speck zu leben." Hoeneß genoss es, ein letztes Mal in epischer Breite vor den Vereinsmitgliedern zu reden und Lacher zu ernten.

Der FC Bayern ist ein "Tanker"

Ernst wurde er erst wieder, als er den Blick auf die Zukunft richtete. Den FC Bayern verglich er mit einem "Tanker" auf den Weltmeeren: Der transportiere aber kein Öl, sondern Menschen - Mitglieder und Millionen Fans in der Welt. "Dieser Tanker muss geradeaus fahren, schon gar nicht nach links oder nach rechts. Dann können wir alle stolz auf diesen Verein sein. Dieser Verein soll immer den Menschen in den Mittelpunkt stellen."

Hoeneß kündigte an, sich auch nach dem Ende seiner Präsidentenzeit beim FC Bayern privat weiterhin sozial engagieren zu wollen. "Ich weiß nicht ob es richtig ist, für einen Titel einen Menschen zu opfern. Der Verein muss sozial sein, selbstbewusst sein. nicht arrogant," so Hoeneß.

"Ich sage Ihnen: Das war's, ich habe fertig, danke!" Abschlussworte von Uli Hoeneß nach seiner Rede

Aus den Schulden zum Rekordumsatz

Mit einem Umsatz von zwölf Millionen D-Mark und sieben Millionen Schulden hatte Hoeneß am 1. Mai 1979 den Managerposten beim FC Bayern München übernommen. Zu seinem Abschied bei der Jahreshauptversammlung präsentierte der Verein neue Rekordzahlen: Der Umsatz stieg auf den neuen Rekordwert von 750,4 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2018/19, der Gewinn nach Steuern erreichte die neue Rekordsumme von 52,5 Millionen Euro.

Am Ende der Hauptversammlung wurde Hoeneß von den Mitgliedern zum sechsten Ehrenpräsidenten des Vereins gewählt.

© BR

Der Präsident tritt ab: Die Abschiedsrede von Uli Hoeneß auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern 2019 in voller Länge.

© BR

Uli Hoeneß beendet seine Präsidentschaft beim FC Bayern München. BR-Sportreporter Dominik Vischer und seine Eindrücke von der Münchner Olympiahalle.