BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Tränen nach Disqualifikation - Schindler: "Ich habe so eine Wut"

Denise Schindler weinte. Anstatt sich den Traum von Paralympics-Gold in der 3000-m-Einzelverfolgung zu erfüllen, wurde die 30 Jahre alte Radsportlerin aus München schon in der Qualifikation aus der Wertung genommen.

Per Mail sharen

Nachdem sie zu lange im Windschatten ihrer Konkurrentin Megan Giglia aus England gefahren war, wurde Schindler disqualifizert. "Ich habe so eine Wut", sagte Schindler völlig aufgelöst: "Das ist so hart, so bitter. Da arbeitet man vier Jahre darauf hin - und dann so was. Ich wusste, dass ich ins Finale fahren kann." Dass sie bei den Paralympics in Rio noch zwei weitere Medaillenchancen hat - am 14. September im Zeitfahren und am 16. im Straßenrennen - konnte sie in diesem Moment kaum trösten, auch wenn sie tapfer meinte: "Es hilft ja nichts, es muss weitergehen."

Sauer und enttäuscht

Dabei hatte sich die Weltmeisterin von 2015 gerade in der Einzelverfolgung so viel ausgerechnet. Doch der Rennverlauf sorgte bei ihr für reichlich Frust und Wut. Giglia, die am Ende des Rennens Weltrekord (4:03,544 Minuten) fuhr, war brutal schnell angegangen und überholte Schindler etwa bei der Hälfte. Doch im zweiten Abschnitt wurde die Engländerin immer langsamer, Schindler durfte aber laut Regelwerk nicht mehr überholen.

Entsprechend sauer war die rechts unterschenkelamputierte Athletin des Bayerischen Behinderten- und Radsportverbandes auf Giglia, da ihr Rennen auf eine Temposteigerung im zweiten Teil angelegt war. "Ich habe kontrolliert angefangen. Ich hätte locker auch 4:05 oder 4:06 fahren können. Ich fühle mich gar nicht ausgelastet", schimpfte die gebürtige Chemnitzerin und wollte sich gar nicht mehr beruhigen. Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) verzichtete auf einen Protest.