Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Thomas Müller: "Sind in einer sehr guten Spur, auch dank Kovac" | BR24

© picture-alliance/dpa

FC-Bayern-Trainer Niko Kovac und Vize-Kapitän Thomas Müller

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Thomas Müller: "Sind in einer sehr guten Spur, auch dank Kovac"

Trotz der gewonnenen Meisterschaft und dem Erreichen des DFB-Pokalfinals ist Bayern-Trainer Niko Kovac weiter umstritten. Thomas Müller, Ralf Rangnick und Oliver Kahn schlagen sich jetzt auf seine Seite.

Per Mail sharen

Selbst der sonst so unerschütterliche Thomas Müller muss mit einem Schmunzeln an die vergangene Bundesliga-Saison zurückdenken. "Grundsätzlich muss man sagen: Dieses erste Jahr hier von Niko Kovac - vielleicht eines der turbulentesten in der Zeit, in der ich aktiv Profi war", sagte Müller im exklusiven Interview mit BR Sport: "Was bei uns alles neben dem Platz passiert ist ... damit muss man erst mal fertigwerden."

Umso mehr hat Müller Respekt für das, was Neu-Trainer Niko Kovac in seinem ersten FC-Bayern-Jahr geleistet hat. Obwohl Kovac die Meisterschaft geholt hat und mit einem Pokalsieg in seinem Premierenjahr sogar das Double gewinnen könnte, äußerten sich die Bayern-Verantwortlichen von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge über Präsident Uli Hoeneß bis hin zu Sportdirektor Hasan Salihamidzic zurückhaltend zur Zukunft von Kovac.

Von Thomas Müller gibt es Rückendeckung für den Trainer: "Unter diesen Gesichtspunkten sind wir denke ich in einer sehr guten Spur und er hat da auch seinen Anteil dran." Und mit "Gesichtspunkten" meint Müller eben genau die Störgeräusche jenseits des Fußballplatzes.

Deutliche Worte von Leipzig-Trainer Ralf Rangnick

Ralf Rangnick, als Trainer von RB Leipzig am Samstag beim DFB-Pokalfinal in Berlin Bayern-Gegner, hatte sich schon vor wenigen Tagen sehr deutlich zur Situation beim FC Bayern - aus Sicht eines TRainers - geäußert. Es sei "absolut respektlos, wenn man bei einem Trainer, der dort sein erstes Jahr absolviert und vorher sehr erfolgreich bei Eintracht Frankfurt gearbeitet und der jetzt die Chance auf zwei Titel hat, darüber spekuliert, ob er überhaupt bleibt oder von einem anderen ersetzt wird."

Kahn lobt Kovac' erstes Bayern-Jahr

Der designierte Bayern-Vorstandschef Oliver Kahn lobte derweil beim Internetportal Spox den Kovac' Erfolg in dessen erster Saison: "Dass es Niko Kovac geschafft hat, Meister zu werden und auch noch den DFB-Pokal gewinnen kann, ist - wenn man das reine Resultat sieht - sicherlich alles andere als schlecht". Kovac sei beim Rekordmeister im vergangenen Sommer "in eine ganz schwierige Situation reingekommen", sagte Kahn. Der 49-Jährige verwies auf den Umbruch in der Mannschaft und die Wirkung der verpatzten WM auf die Nationalspieler der Münchner: "So eine Situation ist nicht einfach zu bewältigen."

Um die Zukunft von Kovac gibt es weiter Spekulationen, die aktuelle Bayern-Spitze hatte auch nach dem Gewinn des Meistertitels kein klares Bekenntnis zu einer weiteren Zusammenarbeit mit dem Coach abgegeben.