| BR24

 
 

Bild

Ilka Stuhec und Lindsey Vonn
© dpa-Bildfunk/Dominik Angerer/Expa

Autoren

BR Sport
© dpa-Bildfunk/Dominik Angerer/Expa

Ilka Stuhec und Lindsey Vonn

Skirennläuferin Lindsey Vonn (USA) hat ihre Karriere bei der erfolgreichen Titelverteidigung von Abfahrtsweltmeisterin Ilka Stuhec (Slowenien) mit einer etwas überraschenden Bronzemedaille beendet. Die Abfahrtsolympiasiegerin von 2010 und zweifache Weltmeisterin von 2009 hatte als Dritte einen deutlichen Rückstand von 0,49 Sekunden auf Stuhec, die vor Corinne Suter aus der Schweiz (+0,23 Sekunden) gewann. Für Suter war es nach Bronze im Super-G die zweite Medaille. "Das ist Wahnsinn, ein perfekter Schluss für meine Karriere. Das war mit Herz gefahren. Das ist ein großer Traum", sagte Vonn in der ARD.

Stuhec, die in der vergangenen Olympiasaison wegen eines Kreuzbandrisses pausieren musste, ist die erste Abfahrerin seit Maria Walliser (Schweiz, 1987 und 1989), die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigt. Vonn beendet ihre Karriere als einzige Skirennläuferin mit Medaillen bei sechs Weltmeisterschaften und wie die legendäre Christl Cranz sowie Annemarie Moser-Pröll (Österreich) mit fünf Medaillen in der Abfahrt.

Lindsey Vonn "Ein perfekter Schluss für meine Karriere"

Lindsey Vonn "Ein perfekter Schluss für meine Karriere"

Deutsches Trio in Top-15

Die Hoffnungen der deutschen Starterinnen erfüllten sich nicht. Viktoria Rebensburg (Kreuth/+0,82), WM-Debütantin Michaela Wenig (Lenggries) und Medaillenanwärterin Kira Weidle (Starnberg/+0,94) belegten auf der wegen starken Windes um ein Viertel auf 1670 m verkürzten Strecke die Plätze 11, 12 und 13. Meike Pfister (Krumbach) wurde 23. "Ich bin mit meiner Fahrt im Großen und Ganzen zufrieden. Für meine Umstände war das eine gute Leistung", sagte Rebensburg in der ARD.

Michaela Wenig, Viktoria Rebensburg und Kira Weidle im Interview

Michaela Wenig, Viktoria Rebensburg und Kira Weidle im Interview