Marcel Brandt von Straubing
Bildrechte: Armin Weigel/dpa

Marcel Brandt von Straubing

Per Mail sharen
Artikel mit Video-InhaltenVideobeitrag

Straubing gewinnt torreichen Play-off-Auftakt gegen Wolfsburg

Die Straubing Tigers haben Spiel eins der Best-of-seven Viertelfinal-Serie gewonnen. Die Niederbayern besiegten die Grizzlys Wolfsburg in einer torreichen Partie mit 5:3.

Über dieses Thema berichtet: BR24Sport am .

Der Auftakt in die DEL-Play-offs ist geglückt für die Straubing Tigers. Gegen die Grizzlys Wolfsburg stand es am Ende 5:3 für die Niederbayern, die in der Best-of-seven Serie nun mit 1:0 führen. Nach einem turbulenten zweiten Drittel entschieden die Gastgeber die Partie im Schlussabschnitt für sich. Großen Anteil am Heimsieg hatte auch Torhüter Hunter Miska mit mehreren spektakulären Paraden.

Aufregendes zweites Drittel

Das Spiel begann gut für das Team von Trainer Tom Pokel. Nach zehn Minuten traf Mike Conolly für die Hausherren zur Führung. Im zweiten Drittel war Wolfsburg zunächst das bessere Team und drehte die Partie. Jordan Murry (21.) und Fabio Pfohl (28.) stellten auf 2:1. Doch Straubing schlug quasi postwendend zurück und kam durch Jason Akeson nur zwei Minuten später zum Ausgleich.

Zweimal Videobeweis

Doch der Torreigen im zweiten Abschnitt war noch nicht beendet. JC Lipon brachte die Hausherren zum zweiten Mal in der Partie in Führung (38.). Sein Treffer hielt der Überprüfung durch den Videobeweis stand, denn der Kanadier drückte den Puck nicht mit der Kufe seines Schlittschuhs, sondern mit beiden Schienbeinschonern über die Linie. Nun hatten die Gäste aus der Autostadt die passende Antwort in Person von Björn Krupp.

Auch dieser Treffer musste wegen Torhüterbehinderung überprüft werden, zählte am Ende aber zu Recht doch. Der Straubinger Tim Brunnhuber hatte Wolfsburgs Darren Archibald in Torhüter Hunter Miska geschoben. Im letzten Drittel konnten die Tigers noch zwei weitere Treffer erzielen durch Brandon Manning (42.) und Marcel Brandt (53.) und auf 5:3 davon ziehen.

Zweites Spiel am Freitag in Wolfsburg

Verteidiger Stephan Daschner bestritt am Abend sein 600. Spiel in der DEL. "Mit einem Sieg gekrönt, ist das gleich doppelt schön", so der 34-Jährige. Der Sieg sei hart erkämpft gewesen, erklärt Daschner: "Ich habe mich schon gefragt, wie man sich am Ende der Playoffs fühlen wird, wenn ich mich schon nach dem ersten Spiel so fühle. Da wird gekratzt, gebissen um jeden Zentimeter Eis. Aber das macht auch unglaublich Spaß!" Im nächsten Spiel am Freitag kommt es zum zweiten Spiel der Serie. Dann reisen die Niederbayern nach Wolfsburg.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!