BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: picture alliance/dpa/Michael Kappeler

Trotz des enttäuschenden Auftritts von Straßer dürfte das WM-Fazit des Deutschen Skiverbands positiv ausfallen: Die deutschen Starterinnen und Starter holten in den 13 Entscheidungen in Cortina d'Ampezzo insgesamt vier Medaillen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

WM-Slalom: Straßer wird 15. bei Sieg von Foss-Solevaag

Sebastian Foss-Solevaag gewann am letzten Tag der alpinen Ski-WM in Cortina d'Ampezzo Gold im Slalom. Der Norweger siegte deutlich vor Adrian Pertl aus Österreich und seinem Landsmann Henrik Kristoffersen. Der Münchner Linus Straßer wurde 15.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Sport

Die Titelkämpfe in den Dolomiten gingen mit einem norwegischen Triumph zu Ende: Sebastian Foss-Solevaag gewann ein wenig überraschend Gold im Slalom. Der 29-Jährige siegte mit 0,21 Sekunden Vorsprung vor dem Österreicher Adrian Pertl. Bronze ging an den Norweger Henrik Kristoffersen, der die Ziellinie mit 0,46 Sekunden Rückstand überquerte.

Straßer mit verpatztem ersten Lauf

Der Münchner Linus Straßer gehörte nach seinem überraschenden Sieg Anfang Januar in Zagreb zu den Anwärtern auf die Podestplätze im Torlauf. Aber der 28-Jährige verpatzte seinen ersten Lauf in Cortina d'Ampezzo, lag mit 1,71 Sekunden Rückstand nur auf Rang 23. Wegen eines modifizierten Reglements durfte der Rennläufer vom TSV 1860 München im zweiten Durchgang erst nach den besten 15 Athleten starten. Wegen hoher Temperaturen wurde die Startregel von der FIS kurzfristig geändert.

Durch diesen Modus konnte der Löwen-Skifahrer auf der stark ramponierten Piste nicht mehr viel ausrichten. Straßer benötigte am Ende insgesamt 3,36 Sekunden mehr als der norwegische Gewinner und wurde 15..

Pertl nach dem ersten Lauf in Führung

Nach dem ersten Durchgang führte noch der Österreicher Adrian Pertl vor Alex Vinatzer aus Südtirol (0,14 Sekunden) und dem Norweger Sebastian Foss-Solevaag (+0,16). Kristoffersen zeigte Nervenstärke im zweiten Lauf, fuhr mit der zweitbesten Laufzeit von Rang sechs auf den Bronzemedaillen-Rang vor und verwies den Italiener Vinatzer auf Rang vier.

Der Oberstdorfer Sebastian Holzmann fädelte als zweiter Deutscher im ersten Durchgang ein.

Vier Medaillen für den DSV

Trotz des enttäuschenden Auftritts von Straßer dürfte das WM-Fazit des Deutschen Skiverbands positiv ausfallen: Die deutschen Starterinnen und Starter holten in den 13 Entscheidungen in Cortina d'Ampezzo insgesamt vier Medaillen.

"Vier Medaillen sind deutlich mehr, als man sich von uns erwartet hat. Wir haben uns selbst überrascht, selbst übertroffen, wir fahren erhoben Hauptes nach Hause." Alpinchef Wolfgang Maier

Die Österreicher bejubelten insgesamt acht Medaillen - fünf Mal sogar Gold. Die Eidgenossen standen zwar am Ende nicht ganz oben im Medaillenspiegel, sammelten aber zumindest am häufigsten Edelmetall: neun an der Zahl.

© BR
Bildrechte: BR

Für den Wintersport und die deutschen WM-Teams war es heute kein guter Tag. Weder im Slalom der Männer in Cortina d'Ampezzo noch bei den Massenstarts der Biathleten in Pokljuka gab es Edelmetall.