BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Florian Eckl
Bildrechte: picture alliance / Fotostand / Wagner

Drittligist SpVgg Unterhaching hat im Kampf um den Klassenerhalt ein bemerkenswertes Lebenszeichen gesendet: Der Tabellenletzte schlug Tabellenführer Dynamo Dresden mit 2:0 (1:0) und hat sich wieder etwas herangekämpft.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Starkes Lebenszeichen der SpVgg Unterhaching

Drittligist SpVgg Unterhaching hat im Kampf um den Klassenerhalt ein bemerkenswertes Lebenszeichen gesendet: Der Tabellenletzte schlug Tabellenführer Dynamo Dresden mit 2:0 (1:0) und hat sich wieder etwas herangekämpft.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Sport

Noch sind die Rot-Blauen Tabellenschlusslicht. Aber sieben Spieltage vor dem Saisonende hat sich die Ausgangsposition der Hachinger wieder etwas verbessert. Mit einer Serie ist der Klassenerhalt noch möglich für die Mannschaft von Trainer Arie van Lent. Den Anfang machte das Team mit dem überraschenden 2:0-Sieg gegen Tabellenführer Dynamo Dresden.

Hain nutzt erste gute Chance zur Führung

Zwar kontrollierten die Gäste die Partie über weite Strecken und kamen durch Marvin Stefaniak auch zu zwei sehr guten Einschussgelegenheiten, bei denen Hachings Keeper Jo Coppens aber stark parierte. Das Schlusslicht hielt in der Folge aber gut dagegen. Offensiv lief zunächst nicht viel zusammen. Kurz vor der Pause nutzte dann Stephan Hain die erste richtige Hachinger Chance zur Führung.

Entscheidung vom Elfmeterpunkt

In der 57. Minute erhöhte Christoph Greger per Foulelfmeter sogar auf 2:0. Dresden versuchte nun mehr Druck zu entwickeln, kam auch zu einzigen Chancen. Doch entweder waren die Sachsen zu unkonzentriert oder Coppens war zur Stelle.

SpVgg Unterhaching - Dynamo Dresden 2:0 (1:0)

Unterhaching: Coppens - Schwabl, Göttlicher, Greger, Turtschan - R. Müller - A. Fuchs, Heinrich (90.+1 Stroh-Engel) - Anspach (90.+3 Ehlich) - Hain (79. Stierlin), Hasenhüttl (90.+1 Seidel) - Trainer: van Lent

Dresden: Broll - Ehlers (85. Hosiner), Mai, Knipping - Y. Stark (63. Will) - Königsdörffer, Stefaniak (63. Mörschel), Kade, Kreuzer - Diawusie (46. Stor), Daferner (46. Sohm) - Trainer: Kauczinski

Tore: 1:0 Hain (40.), 2:0 Greger (57./Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Tobias Schultes (Betzigau)