BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Sprint in Oberhof: Preuß bei Eckhoff-Sieg unter den Top Ten | BR24

© BR24 Sport

Die Biathletinnen des DSV müssen weiter auf einen Podestplatz in Oberhof warten. Beim Sprint schaffte es Franziska Preuß diesmal immerhin unter die Top Ten. Der Sieg ging erneut an die Norwegerin Tiril Eckhoff.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Sprint in Oberhof: Preuß bei Eckhoff-Sieg unter den Top Ten

Die Biathletinnen des DSV müssen weiter auf einen Podestplatz in Oberhof warten. Beim Sprint schaffte es Franziska Preuß diesmal immerhin unter die Top Ten. Der Sieg ging erneut an die Norwegerin Tiril Eckhoff.

Per Mail sharen
Von
  • Nicole Hornischer

Wie in der Vorwoche heißt die Siegerin im Sprint Tiril Eckhoff. De Norwegerin gewann trotz eines Schießfehlers mit 9,3 Sekunden Vorsprung auf Dorothea Wierer. Die Italienerin zeigte ebenso wie die drittplatzierte Österreicherin Lisa Theresa Hauser eine tadellose Schießleistung (+12,6 Sek.).

Preuß erneut beste DSV-Athletin

Nach den enttäuschenden Ergebnissen der ersten Wettbewerbswoche in Oberhof waren die deutschen Frauen auf Wiedergutmachung aus. Das gelang zum Teil. Franziska Preuß schaffte mit einem Schießfehler einen guten sechsten Platz (+33,5 Sek.). Letzte Woche verfehlte die Haagerin einen Top-Ten-Platz. "Ich bin richtig zufrieden mit heute im Vergleich zu letzter Woche. Ich habe mir heute mehr vertraut. Das war der richtige Schritt in die richtige Richtung," sagte Preuß.

Für ein kleines Ausrufezeichen sorgten Janina Hettich und Maren Hammerschmidt. Beide zeigten eine fehlerfreie Schießleistung. Besonders für Hammerschmidt war es ebenfalls "ein Schritt in die richtige Richtung." Beim ersten Sprint in Oberhof war sie nur 69., diesmal wurde es Rang 17 (+1:09,3 Min.). "Das ist noch kein richtiger Stimmungsaufheller. Heute hat mir das Schießen Spaß gemacht. Aber über das Laufen mache ich mir Gedanken. Das war zwar heute besser, aber noch nicht so, wie ich es brauche", sagte die 31-Jährige. Hettich wurde 13. (+56,8 Sek.)

Herrmann enttäuscht erneut am Schießstand

Denise Herrmann gab sich vor dem Sprint kämpferisch: "Ich werde alles versuchen, um das Ruder wieder rumzureißen", kündigte die 32-Jährige an. In der Vorwoche leistete sie sich im Sprint und anschließender Verfolgung insgesamt neun Fahrkarten. Doch auch diesmal lief es am Schießstand nicht besser: Insgesamt musste Herrmann dreimal in die Strafrunde. Dank ihrer läuferischen Leistung schaffte es die Oberwiesenthalerin noch auf den 15. Platz (+1:07,4 Min.) "Laufen läuft nach Plan, das Schießen noch nicht. Ich darf mir nicht zu viele Gedanken machen, vor allem beim Stehendschießen. Da bin ich nicht fokussiert genug", gab sich Herrmann selbstkritisch.

Vanessa Hinz kam mit einem Fehler auf den 31. Platz (+1:30,4 Min). Anna Weidel schoss dreimal daneben und belegte den 80. Rang. (+3:25,3 Min.)