BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: picture alliance/dpa/Daniel Karmann

Nach einem Drittel der aktuellen Saison zieht Sportvorstand Dieter Hecking trotz einer bisher holprigen Saison ein positives Fazit beim 1. FC Nürnberg. Im Interview mit Markus Othmer erklärter den Umbruch des fränkischen Zweitligisten.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Sörensen beschert Nürnberg drei Punkte gegen Würzburg

Der 1. FC Nürnberg schlägt die Würzburger Kickers glücklich mit 2:1. Matchwinner war Asger Sörensen, der in der Nachspielzeit den Siegtreffer gegen das Tabellen-Schlusslicht markierte.

Per Mail sharen
Von
  • Sonja Weinfurtner

Personell ging Club-Coach Robert Klauß das Duell im Vergleich zum Erfolg in Paderborn mit einem Wechsel an: Für Robin Hack, den Probleme am Sprunggelenk plagten, begann Routinier Hanno Behrens. Bei den Kickers reagierte Trainer Bernhard Trares mit drei Änderungen auf die 2:3-Niederlage gegen Sandhausen: Anstelle des Rot-gesperrten Ewerton darf Douglas ran, außerdem ersetzen Nzuzi Toko und Arne Feick die beiden Spieler Florian Flecker und Leroy Kwadwo.

Die erste Hälfte gehörte klar dem Favoriten: Der Club, der im dunklen Weihnachtstrikot im Lebkuchen-Look kickte, hatte deutlich mehr Ballbesitz und war aktiver als die Gäste aus Unterfranken, die sich verstärkt auf ihre Defensivarbeit konzentrierten.

Nürnberg die aktivere Mannschaft

Insofern war es nur eine Frage der Zeit, bis die Nürnberger das 1:0 erzielten - dies passierte in der 36. Minute: Kapitän Enrico Valentini brachte die Kugel aus dem rechten Halbfeld hoch an den zweiten Pfosten zu Felix Lohkemper, der mit dem Kopf in die Mitte ablegte. Dort lauerte Manuel Schäffler, der den Ball wuchtig einköpfte. Würzburg-Keeper Fabian Giefer war zwar noch dran, konnte den sechsten Saisontreffer des 31-Jährigen jedoch nicht verhindern.

Nun mussten die Gäste mehr für die Offensive tun. Und das taten sie: In der Nachspielzeit der ersten Hälfte erzielte Dominic Baumann fast den Ausgleich - aber sein Kopfball knallte nur an den Pfosten. Es blieb bei der knappen Führung für den Club.

Ausgleich durch Baumann

Zu Beginn der zweiten Hälfte ähnliches Bild: Die Hausherren zwar das aktivere Team, aber ohne zwingende Möglichkeiten. Stattdessen kassierte die Mannschaft von Robert Klauß den Ausgleich in der 56. Minute durch Dominic Baumann. Der im Strafraum stehende David Kopacz nahm eine Flanke von Patrick Sontheimer direkt ab und traf den Pfosten. Von dort prallte das Leder an den Rücken von Nürnberg-Keeper Christian Mathenia und kullerte vorm Tor. Baumann setzte nach und drückte das Leder über die Linie.

Nürnberg scheitert zwei Mal am Aluminium

Es dauerte Minuten, bis sich der Club von dem Gegentreffer erholte. In der 69. Minute dann die Großchance für die erneute Führung: Der eingewechselte Fabian Nürnberger nahm auf der linken Seite Fahrt auf, flankte ins Zentrum zu Schäffler, der an den Außenpfosten köpfte. Sieben Minuten später scheiterte der ebenfalls eingewechselte Noel Knothe am Außenpfosten. Die Hausherren rannten an, blieben aber vorerst gefahrlos. Würzburg gab alles, um den ersten Punkt in der Fremde zu holen.

Doch es reichte nicht. Ansgar Sörensen setzte den Lucky Punch in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Johannes Geis flankte den Ball mit rechts in die Mitte, wo der 24-jährige Däne gänzlich unbedrängt in den Winkel köpfen konnte. Ein glücklicher Club-Sieg im Franken-Duell gegen Würzburg.

12. Spieltag am Mittwoch

Für das Klauß-Team der dritte Dreier in den letzten vier Spielen. Mit 16 Punkten arbeitete sich der Club ins Mittelfeld vor. Am Mittwoch geht es für Nürnberg bei Tabellenführer Holstein Kiel weiter. Würzburg, weiterhin Letzter, trifft auf den Vorletzten St. Pauli.

1. FC Nürnberg - Würzburger Kickers | 2:1 (1:0)

1. FC Nürnberg: Mathenia - Valentini (40. Knothe), Mühl, Sörensen, Handwerker - Krauß (80. Vura), Geis - H. Behrens (63. Hack), Dovedan (63. Nürnberger) - Lohkemper (80. Shuranov), Schäffler

Würzburger Kickers: Giefer - Hansen, Hägele, Franco Teixeira (44. Herrmann) - Meisel, Toko (75. Flecker), Sontheimer, Feick - Lotric (68. N. Hoffmann), Kopacz - Baumann

Schiedsrichter: Daniel Schlager (Rastatt)

Tore: 1:0 Schäffler (36.), 1:1 Baumann (56.), 2:1 Sörensen (90.+2)

Gelbe Karten: - / Toko (2), Kopacz (2), Baumann (2)