BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

So schlecht wie nie: 1. FC Nürnberg "mitten im Abstiegskampf" | BR24

© BR24 Sport

"Zu mutlos, zu ängstlich", sagt Club-Coach Jens Keller, nachdem der 1. FC Nürnberg gegen Stuttgart seine Abwärtstrend fortgesetzt hat: Im Spiel gegen Kiel soll am Sonntag die Trendwende her.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

So schlecht wie nie: 1. FC Nürnberg "mitten im Abstiegskampf"

Der Club spielt die schlechteste Zweitliga-Saison aller Zeiten und steckt nach einer weiteren Pleite auf dem Relegationsplatz fest. Die Fans sind sauer, die Spieler resigniert - und auch der Sportvorstand muss sich hinterfragen.

4
Per Mail sharen

Es hätte das Spitzenspiel in der 2. Bundesliga sein sollen, ein Duell zweier Traditionsklubs, zweier langjähriger Bundesligisten, zweier Aufstiegskandidaten dieser Saison. Nach der 1:3-Niederlage des 1. FC Nürnberg beim VfB Stuttgart blieb jedoch nur die Erkenntnis: Es war das Spiel Aufstiegs- gegen Abstiegskandidat. Und wo der Club nach dem 16. Spieltag steht, ist klar.

Schwächste Zweitliga-Saison der Vereinsgeschichte

"Wir sind mitten im Abstiegskampf, da kann man nichts anderes darüber sagen", konstatierte Stürmer Michael Frey auf der Club-Homepage. Platz 16, seit neun Pflichtspielen sieglos, der Trainerwechsel zu Jens Keller quasi schon verpufft - der FCN spielt die schwächste Zweitliga-Saison der Vereinsgeschichte. Das letzte Erfolgserlebnis (4:0 in Hannover) ist auf den 30. September datiert.

Frey: "Uns hat die Kraft gefehlt"

Der Club macht genau dort weiter, wo er in der Bundesliga-Abstiegssaison aufgehört hat. Dabei hatten sich Fans wie Verantwortliche nach der schlechten Saison 2018/19 einen kraftvollen Neuanfang in der 2. Liga ausgemalt. Die Realität sieht anders aus. "Wir haben uns hinten reindrücken lassen, hatten keinen Zugriff mehr aufs Spiel, haben den Ball kein einziges Mal mehr laufen lassen, hatten keine zweiten Bälle mehr", fasste Torschütze Frey beim "kicker" zusammen. Kurzgefasst: "Uns hat die Kraft gefehlt".

Keller sauer über Videobeweis

Der neue Trainer Jens Keller arbeitete sich dagegen eher am Schiedsrichter und dem Videobeweis ab. "Die ersten zwei Tore waren sehr fragwürdig", kommentierte er das Handspiel und ein nicht gepfiffenes Foul vor den Gegentoren. "Wahnsinn! So ist der Videobeweis zweifelhaft." Zur Leistung seines Teams sagte er: "Die Mannschaft hat heute viel investiert."

Kritik am Teamgeist

Das sieht mancher Fan in den sozialen Netzwerken anders. Dort wird Kritik an der Einstellung der Spieler und dem fehlenden Teamgeist laut. Sportvorstand Robert Palikuca appellierte schon vor dem VfB-Spiel an die Moral der Mannschaft. Gebracht hat es nichts. Überhaupt hat sich seit des Amtsantritts von Palikuca im Frühjahr 2019 nichts zum Positiven verändert. Im Gegenteil. Sowohl bei der Zusammenstellung des neuen Zweitliga-Kaders als auch bei der Verpflichtung des (schon entlassenen) Coach Damian Canadi zeigte er kein glückliches Händchen. Und auch Trainer Keller ist bereits nach drei erfolglosen Spielen angezählt.