Bildrechte: IMAGO/GEPA pictures

Linus Straßer in Schladming

  • Artikel mit Video-Inhalten

Slalom-Schock: Titelverteidiger Straßer fädelt in Schladming ein

Nur zwei Schwünge lang durfte Linus Straßer beim Nachtslalom von Schladming vom erneuten Sieg träumen - dann fädelte der Münchner ein. In einem spektakulären Rennen triumphierte nach zwei Läufen der Franzose Clément Noël.

Das Aus kam früh, unmittelbar nach dem Starthaus: Linus Straßer fädelte beim Nachtslalom im österreichischen Schladming schon bei der zweiten Stange ein und schied aus. Der Sieger von 2022 war bei der Entscheidung unter Flutlicht auf der legendären "Planai" nur noch Zuschauer.

Zweites Aus im WM-Winter

Zum zweiten Mal kam Straßer im WM-Winter bei einem Slalom nicht ins Ziel. Zuvor war er beim Heim-Weltcup in Garmisch-Partenkirchen ausgeschieden. Allerdings kann Straßer mit zwei dritten und zwei vierten Plätzen schon einige Top-Resultate vorweisen und sich durchaus Hoffnungen auf eine WM-Medaille machen.

Bildrechte: picture-alliance/dpa

Henrik Kristoffersen in Schladming

Straßer: "Eine Unkonzentriertheit"

"Ich würde es runterbrechen auf einen Unkonzentriertheit", sagte Straßer nach seinem frühen Aus am Mikrofon von BR24 Sport. Straßer wollte im anspruchsvollen oberen Streckenteil nicht gleich nach dem Start zuviel Zeit verlieren: "Ich ziehe den Schwung zu früh an", erklärte er - und sorgte damit für sein kurioses Aus.

"Das muss ich, das werde ich abhaken. Das ist mir noch nie passiert, und ich habe vor, dass es ein einmaliges Erlebnis bleibt ... Ich lasse mich nicht betrüben von dem Ausfall und freue mich auf die Weltmeisterschaften." Linus Straßer bei BR24 Sport

Die Ski-alpin-Weltmeisterschaften finden vom 5. bis 19. Februar im französischen Couchevel-Méribel statt. Zuvor gibt es die WM-Generalprobe beim Weltcup-Slalom in Chamonix (4. Februar).

Der zweite Lauf wirbelt alles durcheinander

Ohne Straßer lieferten sich die Top-Slalomfahrer der Welt ein spektakuläres Rennen. Die Top drei nach dem ersten Durchgang - der Norweger Henrik Kristoffersen, der Österreicher Manuel Feller und Loic Meillard aus der Schweiz - konnten auf der eisigen Piste ihre gute Ausgangsposition nicht nutzen und fielen teilweise weit zurück.

Am Ende triumphierte der Franzose Clément Noël, der sich im zweiten Lauf sechs Plätze nach vorne schob. Das Podest komplettierten Ramon Zenhäusern aus der Schweiz und der Norweger Lucas Braathen.

Bildrechte: picture-alliance/dpa

Clément Noël in Schladming

Sebastian Holzmann sammelt Weltcuppunkte

Bester und einziger Fahrer des Deutschen Skiverbands (DSV) war Sebastian Holzmann. Der Oberstdorfer konnte sich als 28. für den zweiten Lauf qualifzieren, dort steigerte er sich noch einmal gewaltig: Zehn Plätze ging's nach oben, am Ende Rang 18. für den 29-Jährigen.