BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Skisprung-Olympiasieger Wellinger: "Ich will wieder nach oben" | BR24

© picture-alliance/dpa

Andreas Wellinger

Per Mail sharen

    Skisprung-Olympiasieger Wellinger: "Ich will wieder nach oben"

    Erst stoppte ihn ein Kreuzbandriss, dann ein Schlüsselbeinbruch, in der neuen Wintersportsaison kann er endlich wieder angreifen: Skisprung-Olympiasieger Andreas Wellinger war zu Gast im Instagram-Talk von BR24 Sport.

    Per Mail sharen

    "Es ist ein extremer Rückschlag im ersten Moment, weil man nicht mehr das machen kann, was man am liebsten tut und die Realität dann ein Jahr Pause mit sich bringt." Olympiasieger Andreas Wellinger erinnert sich sich noch genau an die Momente, als ihn im Juni 2019 die Diagnose Kreuzbandriss ereilte.

    Erst seit Mai wieder im Schanzentraining

    Im Juni 2019 hatte sich Wellinger, Olympiasieger 2014 und 2018 sowie Weltmeister 2017, das Kreuzband gerissen. Die Saison 2019/20 verpasste er. Als er sich langsam wieder herantastete, brach er sich im März 2020 das Schlüsselbein. Erst im Mai begann er wieder mit dem Schanzentraining.

    To-Do-Liste für die Zwangspause

    Doch der heute 25-Jährige versuchte auch, Positives aus der Zwangspause mitzunehmen. "Deshalb habe ich mir eine To-Do-Liste geschrieben", erklärte er im Instagram-Talk von BR24 Sport: "Was würde ich gern machen, was ich vielleicht während meiner aktiven Zeit nicht machen kann?"

    Wellinger schaute beim Ski-alpin-Rennen in Kitzbühel vorbei, feierte Silvester daheim mit der Familie, widmete sich seinem Studium, dem Pilotenschein und vielem mehr – alles Dinge, die im vollgepackten Weltcupkalender der Skispringer sonst nicht möglich sind.

    Energie und Motivation durch Familie und Freunde

    Und zog daraus auch Motivation, um wieder anzugreifen: "Gerade von der Familie, von den Freunden, im privaten Umfeld, kann man - egal ob aktiv im Training, auf Wettkämpfen oder auch in so einer Verletzung - die Energie und die Motivation rausziehen."

    Doch jetzt ist Wellinger zurück in seinem "Traumberuf" ("also das lag mir als Kind schon immer im Blut") und will wieder mitspringen. Wellinger lässt keinen Zweifel daran, dass er sich eine Rückkehr in die Weltspitze zutraut. "Klar: Ich will wieder ganz nach oben", sagt er: "Aber man kann lange noch nicht sagen, ob es auch bis dahin reicht."

    Saisonziele: Routine und Wettkampferfahrung

    Priorität hat, "wieder die Routine zu gewinnen, die Wettkampferfahrung. So blöd, wie es sich anhört. Und dann im Weltcup Punkte sammeln und sich darüber weiterentwickeln." Die größte Hürde dabei ist, überhaupt einen Weltcup-Startplatz zu bekommen: "Wir haben ein sehr, sehr starkes Team. Deswegen ist auch meine erste Challenge, bevor es in den Weltcup geht, mich durchzusetzen."