BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Skispringerinnen träumen in Oberstdorf von der Tournee | BR24

© BR

Die Skispringerinnen stehen meist im Schatten der männlichen Konkurrenz. Eine Vierschanzentournee für Frauen ist noch Zukunftsmusik. Aber an diesem Wochenende geht die Lokalmatadorin Katharina Althaus beim Doppel-Weltcup in Oberstdorf an den Start.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Skispringerinnen träumen in Oberstdorf von der Tournee

Die Skispringerinnen stehen meist im Schatten der männlichen Konkurrenz. Eine Vierschanzentournee für Frauen ist noch Zukunftsmusik. Aber an diesem Wochenende geht die Lokalmatadorin Katharina Althaus beim Doppel-Weltcup in Oberstdorf an den Start.

Per Mail sharen

Die beiden Springen in Oberstdorf sind ein Vorgeschmack auf die Nordischen Skiweltmeisterschaften, die im nächsten Jahr in dem Allgäuer Wintersportort stattfinden. Dort gehen auch die Damen auf die Schanze. Auf den großen Bakken wie dem Holmenkollen in Oslo springen die Damen seit dem vergangenen Winter. Bei der Raw-Air-Tournee kämpften sie dabei sogar um ein Preisgeld von 35.000 Euro.

Kampf um die Olympia-Teilnahme

Für das Startrecht bei den Olympischen Spielen gingen die Skispringerinnen im Jahr 2010 sogar vor Gericht. Im Jahr 2010 hatten die US-Springerinnen dabei aber keinen Erfolg. Der Durchbruch kam erst im Jahr 2014. In Sotschi war Carina Vogt die erste Olympiasiegerin dieser jungen Sportart.

Der Traum von der Vierschanzentournee

Einen unerfüllten Traum habe die Adlerinnen aber noch: die Teilnahme an der Vierschanzentournee. Einige Organisatoren haben das inzwischen erkannt und wollen eventuell bald etwas ändern. Der Deutsche (DSV) und der Österreichischer Skiverband (ÖSV) signalisierten bereits ihre Bereitschaft für eine Aufnahme von Frauenwettbewerben in den kommenden Jahren. "Es gibt noch ein paar organisatorische Dinge zu lösen. Aber ich bin ganz guter Dinge, dass da jetzt richtig Bewegung reinkommt", sagte der Frauen-Chefcoach Andreas Bauer im Rahmen der aktuellen Tournee. Für die Skispringerinnen ist es also durchaus möglich, dass in Oberstdorf demnächst ein weiterer attraktiver Wettbewerb dazukommt.