BR24 Logo
BR24 Logo
Sport

Skispringen: Leyhe Zweiter in Sapporo - Geiger auf Platz fünf | BR24

© picture-alliance/dpa

Stephan Leyhe

Per Mail sharen
Teilen

    Skispringen: Leyhe Zweiter in Sapporo - Geiger auf Platz fünf

    Skispringer Stephan Leyhe hat seine starke Form bestätigt und beim Weltcup in Sapporo den ersten Podestplatz des Winters gefeiert. Nach Sprüngen auf 125,5 und 142,0 m musste sich der 28-Jährige nur Stefan Kraft aus Österreich geschlagen geben.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Kraft baute durch seinen überlegenen Sieg die Führung im Gesamtweltcup auf Karl Geiger (Oberstdorf) aus, der Fünfter wurde. "Es ist eine Weile her, dass ich auf dem Podium gestanden habe. Mein zweiter Sprung heute war richtig gut, und ich hatte auch das nötige Glück", sagte Leyhe, der zuvor nur 2018 als Zweiter in Wisla das Treppchen erreicht hatte.

    Leyhe war bereits zum fünften Mal in Serie bester DSV-Adler. Nach dem ersten Durchgang hatte er noch auf Platz acht gelegen, danach setzte er aber bei guten Bedingungen den weitesten Sprung des gesamten Wochenendes. Rang drei ging im zweiten Einzelwettbewerb auf der Okurayama-Schanze an Lokalmatador Ryoyu Kobayashi (239,0).

    Eisenbichler schafft es nicht in den zweiten Durchgang

    Karl Geiger zeigte sich nach dem enttäuschenden elften Platz vom Vortag verbessert und sprang mit 234,8 Punkten auf Rang fünf. Am Samstag hatte er mit seinem zweitschwächsten Saisonergebnis das Gelbe Trikot an Kraft verloren, der Österreicher (1063 Punkte) liegt in der Gesamtwertung nun 63 Punkte vor Geiger. "Gute Sprünge bei schlechtem Wind sind zwar ärgerlich, aber halb so schlimm. Glückwunsch Stephan, das hast du dir sehr verdient und wurde echt mal Zeit", schrieb Geiger bei Facebook. Pius Paschke (Kiefersfelden) landete auf Platz 25, Constantin Schmid (Oberaudorf) kam auf den 27. Rang. Weltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf/34.) blieb erneut weit hinter seinen Möglichkeiten und verpasste den zweiten Durchgang. Für den kriselnden Teamweltmeister Richard Freitag (Aue) war auf Rang 51 bereits in der Qualifikation Endstation.