BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Skispringen: Eisenbichler holt zweiten Sieg | BR24

© BR24 Sport

Markus Eisenbichler fliegt in Kuusamo der Konkurrenz erneut davon.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Skispringen: Eisenbichler holt zweiten Sieg

Der Siegsdorfer Markus Eisenbichler hat nach seinem Sieg im polnischen Wisla auch bei der zweiten Weltcup-Station im finnischen Ruka souverän gewonnen. Der Oberstdorfer Karl Geiger kam auf Rang neun. Pius Paschke vom SC Kiefersfelden wurde Achter.

2
Per Mail sharen
Von
  • Robert Müller

Eisenbichler hatte im ersten Durchgang mit der Höchstweite vom 146 Metern erneut seine momentane Ausnahmestellung erwiesen. Mit 158,4 Punkten lag er da vor Dawid Kubacki aus Polen (149,6 Punkte) in Führung. Im zweiten Durchgang brachte er 141 Meter nach unten, wodurch er sich erneut den Sieg sicherte. Mit rund 20 Punkten Vorsprung lag der Siegsdorfer am Ende vor den beiden Polen Piotr Zyla und Kubacki. "Es war toll. Ich komme auf so viel Speed. Ich bin echt froh, dass ich in so einer Form bin. Ich weiß aber, dass ich weiter hart arbeiten muss", sagte der Oberbayer, nachdem er die Führung im Gesamtweltcup ausgebaut hatte.

Geiger und Paschke auch in den Top-10

Geiger steigerte sich nach 129,9, Metern im Finale auf 132,5 Meter. Beim ersten Weltcup in Wisla war er noch Zweiter geworden, den am Samstag erreichten neunten Platz kommentierte er mit den Worten: "Es war heute ein bisschen zäh" und würdigte den Sieg seines Mannschaftskameraden: "Der 'Eisei' zeigt, wie es geht". Ebenfalls gut drauf präsentierte sich Pius Paschke vom SC Kiefersfelden, er schloss das Springen auf Rang acht ab, womit er sein bestes Weltcup-Ergebnis einstellte.

Hamann mit bestleistung, Freund in den Punkten

Die anderen DSV-Adler sprangen nicht unter die Top-10: Martin Hamann aus Aue (15.) egalisierte wie Paschke seine Weltcup-Bestleistung. Der Oberaudorfer Constantin Schmid (16.) ergänzte die insgesamt hervorragende Teamleistung. Ex-Weltmeister Severin Freund (Rastbüchl) sammelte als 23. erneut Weltcup-Punkte. Olympiasieger Andreas Wellinger aus Ruhpolding scheiterte als 34. auch im zweiten Wettkampf nach seiner langen Pause wegen eines Kreuzbandrisses im ersten Durchgang.

Schwerer Sturz des Norwegers Tande

Überschattet wurde der erste Durchgang von einem schweren Sturz des Norwegers Daniel Andre Tande. Der formschwache Skiflug-Weltmeister kam bei der Landung zu Fall, verdrehte sich offenbar das Knie und musste mit dem Schlitten aus dem Auslauf gefahren werden.

© BR24 Sport

Es war ein erfolgreicher Samstag für die deutschen Wintersportler: Bei der nordischen Kombination und beim Biathlon fehlte nicht viel zum Sieg. Den schaffte der Skispringer Markus Eisenbichler und der Rodler Felix Loch.