Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Skirennfahrer Luitz gelingt sensationelles Comeback | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR Sport

Stefan Luitz ist die große Sensation geglückt. Im Riesenslalom von Beaver Creek feierte er den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere - und das ausgerechnet beim Comeback nach einer fast einjährigen Verletzungspause. Luitz nannte das alles "verrückt".

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Skirennfahrer Luitz gelingt sensationelles Comeback

Gelungenes Comeback von Skirennfahrer Stefan Luitz. Der 26-jährige Allgäuer hat sich mit dem Sieg im Riesenslalom von Beaver Creek auf der Weltcup-Bühne zurückgemeldet.

Per Mail sharen

Der Allgäuer war am Sonntag (02.12.18) schon im ersten Lauf eineinhalb Zehntelsekunden schneller als die beiden Topfavoriten Marcel Hirscher aus Österreich und Henrik Kristoffersen aus Norwegen unterwegs gewesen. Damit musste Luitz nach fast einjähriger Verletzungspause allerdings dem Druck standhalten und auch im 2. Durchgang einen beherzten Lauf nach unten bringen.

Beim Comeback in seiner Paradedisziplin nach einem Kreuzbandriss im Dezember 2017, zeigte der 26-Jährige bis zum Schluss keine Nerven und fuhr mit 0,14 Sekunden Vorsprung auf Marcel Hirscher den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere ein. "Es ist echt unglaublich", freute sich Luitz. Der mit seinem überragenden Auftritt auch den überraschend starken Schweizer Thomas Tumler (+0,51) auf Platz drei verwies.

"Ein unglaubliches Gefühl. Ich habe einfach versucht, den Ski auf Zug zu halten und das ist mir im unteren Teil gelungen." Stefan Luitz

Hirscher, der als Favorit angetreten war, analysierte zuerst seine Fehler: "Zwei kleine Rutscher im Zielhang waren nicht lässig." Danach gratulierte er Luitz zum verdienten Sieg: "Dem Kämpfer Stefan ist der Sieg von Herzen zu gönnen, was der schon alles durchgemacht hat."

Auch Schmid und Dopfer in den Top 30

Alexander Schmid wurde mit 1,93 Sekunden Rückstand 17., Fritz Dopfer hatte als 24. schon 2,59. Sekunden Rückstand auf die Bestzeit seines DSV-Kollegen. Benedikt Staubitzer hatte den Finallauf als 35. verpasst.

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR Sport

Der Sieglauf von Stefan Luitz beim Riesenslalom von Beaver Creek.