Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Sieg gegen die Slowakei - Deutschlands historischer WM-Start | BR24

© picture-alliance/dpa

Eishockey-WM: Spielszene Deutschland - Slowakei

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Sieg gegen die Slowakei - Deutschlands historischer WM-Start

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat bei der WM in der Slowakei den nächsten Sieg eingefahren. Gegen den Gastgeber drehte das Team die Partie in den letzten beiden Spielminuten zum 3:2-Sieg. Vier WM-Siege zum Auftakt gab's zuletzt 1930.

Per Mail sharen

Im deutschen Tor stand wieder Mathias Niederberger von der Düsseldorfer EG. NHL-Torwart Philipp Grubauer musste nach seiner Auswechslung im Frankreich-Spiel wegen muskulärer Probleme noch pausieren. Niederberger und die Abwehrreihen davor hatten gleich im ersten Drittel ordentlich zu tun. Gastgeber Slowakei zeigte sich agil und mit mehr Torschüssen als die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB). Doch die Defensive hielt. Mit einem 0:0 ging's nach dem ersten Drittel in die Kabinen.

Marc Michaelis trifft zur deutschen Führung

Im zweiten Drittel erhöhten die Slowaken sofort das Tempo, nur der Pfosten rettete das DEB-Team zunächst. Das zeigte sich aber keineswegs konfus, sondern reagierte umgehend. Nach einem Bully umkurvte Eisenschmid das slowakische Tor, passte quer und Marc Michaelis versenkte mit trockenem Direktschuss (24.).

Doppelschlag der Slowakei

Fast im Gegenzug kam aber der nächste Pfostentreffer ans Gehäuse von Niederberger - das Spiel nahm deutlich Fahrt auf - leider mit einem bitteren Doppelschlag gegen Deutschland. Andrej Sekera (29.) und Libor Hudacek (30.) sorgten, jeweils bei deutscher Unterzahl, für die slowakische 2:1-Führung.

Obwohl auch Deutschland noch einmal vier Minuten ins Überzahlspiel kam, glückte der Anschlusstreffer nicht. Zumal Torwart Marek Ciliak einen Sahnetag hatte. Mit der slowakischen Führung ging's in die nächste Drittelpause.

Furioses Aufbäumen im Schlussdrittel

Im Schlussdrittel versuchte die DEB-Auswahl, die Partie zunächst etwas zu beruhigen. Zu furios und dominant war Gastgeber Slowakei im zweiten Drittel phasenweise unterwegs gewesen. Nach und nach übernahm Deutschland jedoch das Kommando und hatte in der Schlussphase beste Chancen auf den Ausgleich.

Lange hielten die slowakische Abwehr und Ciliak dicht, phasenweise auch in Unterzahl. Doch knapp zwei Minuten vor dem Ende konnte sich die Slowakei nicht mehr gegen das deutsche Powerplay wehren. Markus Eisenschmid traf (59.) zum umjubelten 2:2. Und es kam noch besser: 27 Sekunden vor der Schlusssirene fuhr Deutschland einen Konter und Leon Draisaitl setzte den Puck unhaltbar zum 3:2-Sieg ins Netz.

Deutschland - Slowakei 3:2 (0:0, 1:2, 1:0)

  • Tore: 1:0 Michaelis (23:54), 1:1 Sekera (28:30), 1:2 Hudacek (29:55), 2:2 Eisenschmid (58:08), 3:2 Draisaitl (59:33)
  • Schiedsrichter: Sidorenko/Frano (Weißrussland/Tschechien)
  • Zuschauer: 7.440
  • Strafminuten: Deutschland 8 plus Disziplinar (Holzer) - Slowakei 8 plus Disziplinar (Nagy)

Die weiteren deutschen Spiele: Viertelfinale fast erreicht

Deutschland trifft bei der WM in der Slowakei in der Vorrunde noch auf Kanada (Samstag, 16.15 Uhr), die USA (Sonntag, 16.15 Uhr) und Finnland (Dienstag, 12.15 Uhr). Bis auf Deutschland hat jedes Team in der Gruppe A schon mindestens eine Niederlage auf dem Konto.

Die DEB-Auswahl, die weiter Tabellenführer ist, hat den Einzug in die K.o.-Runde, in die die vier erstplatzierten Teams einziehen, praktisch sicher. Nur noch theoretisch könnte das DEB-Team von einem der ersten vier Plätze verdrängt werden.