Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Skispringerinnen Seyfarth und Althaus in Oslo auf dem Podest | BR24

© BRSport

Für Juliane Seyfarth und Katharina Althaus läuft es nach der starken WM auch im Weltcup. Beim Sieg der Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz zum Auftakt der Frauen-Premiere der Raw-Air-Tour glänzten Seyfarth und Althaus auf Platz zwei und drei.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Skispringerinnen Seyfarth und Althaus in Oslo auf dem Podest

Für Juliane Seyfarth und Katharina Althaus läuft es nach der starken WM auch im Weltcup. Beim Sieg der Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz zum Auftakt der Frauen-Premiere der Raw-Air-Tour glänzten Seyfarth und Althaus auf Platz zwei und drei.

Per Mail sharen
Teilen

Bei schwierigen Windbedingungen in Oslo, die im ersten Durchgang vor allem die Weltcupbesten benachteiligten, sprang Seyfarth (194,3 Punkte/114,5+121,0 m) noch von Platz acht, Althaus (193,3/111,5+119,5) von Platz neun auf das Podest. Beide hatten in Seefeld mit dem Frauen- und dem Mixed-Team triumphiert. Die 35-jährige Iraschko-Stolz (209,0/120,0+121,0) lag bei ihrem 16. Weltcupsieg deutlich vorne und übernahm auch die Führung in der Raw-Air-Wertung von Olympiasiegerin Maren Lundby (Norwegen), die in beiden Durchgängen Windpech hatte und Fünfte wurde. Sotschi-Olympiasiegerin Carina Vogt (Degenfeld) kam nach verpatztem ersten Durchgang immerhin noch auf Platz 18.

Schwierige Windbedingungen in Oslo

Überschattet wurde der Wettkampf vom heftigen Sturz Ramona Straubs. Straub (Baiersbronn), in Seefeld ebenfalls mit Team-Gold dekoriert, hatte am Holmenkollen nach dem ersten Durchgang hinter Iraschko-Stolz auf Platz zwei gelegen, landete dann aber bei einem weiten zweiten Flug hart im Schnee. Straub wurde benommen aus dem Auslauf geführt. Wie der DSV mitteilte, klagte Straub, die noch auf Platz sieben kam, danach unter starken Schmerzen im rechten Knie. Am Montag wird die 25-Jährige, die sich 2014 einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen hatte, in München näher untersucht. Bereits am Samstag war Stephan Leyhe im Männer-Teamspringen von Oslo schwer gestürzt, aber unverletzt geblieben.

Raw-Air-Tour - ein lukrativer Wettbewerb

Die Raw-Air-Tour ist für die Skispringerinnen eine immens lukrative Angelegenheit. 55.000 Euro werden an die ersten Drei im Gesamtklassement ausgeschüttet, alleine die Siegerin erhält 35.000 Euro. Das ist rund doppelt so viel wie bei den Männern der Gewinner der Vierschanzentournee (20.000 Franken/17.600 Euro) kassiert.