BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-Bildfunk/Ina Fassbender
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Ina Fassbender

Assisstenztainer Thomas Schneider (l-r), Trainer Joachim Löw und Marco Reus aus Deutschland stehen nach dem Spiel auf dem Platz.

Per Mail sharen

    Sechs Gründe für die Katastrophe von Kasan

    Nach etwas Nachdenken kommt das WM-Aus nicht mehr überraschend. Von vorne bis hinten hatte dieses Team Defizite. Dazu waren die Weltmeister außer Form. Und die Erdogan-Affäre tat ihr übriges.

    Per Mail sharen

    Weltmeister außer Form

    Außer Torhüter Manuel Neuer, der tatsächlich auf den Punkt fit war, erreichte keiner der Weltmeister von 2014 seine Normalform, allenfalls noch Mats Hummels im Spiel gegen Südkorea. Ansonsten? Thomas Müller, Sami Khedira oder Mesut Özil wirkten bisweilen wie Gespenster. Toni Kroos mit nur einen Geniestreich, Jerome Boateng gesperrt, als es darauf ankam.

    Die Erdogan-Affäre

    Özil und Ilkay Gündogan auf einem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan - eine mindestens ungeschickte Aktion, deren Nachwirkungen stets spürbar waren. Erst im Trainingslager in Eppan/Südtirol, dann auch in Russland. Özil wirkte wie von einer Zentnerlast beschwert, Gündogan fiel als echte Alternative aus.

    Taktische Schwächen

    Das Umschaltspiel, die Rückwärtsbewegung nach hinten - kein einziges Mal weltmeisterlich. Bundestrainer Joachim Löw konnte die Fehler, die sich bereits in der Vorbereitung abgezeichnet hatten, auch in Russland nie abstellen. Im deutschen Spiel fehlte es an Tempo - und einem Plan.

    Offensivschwäche

    Nur ein Tor aus dem Spiel heraus - durch Marco Reus gegen Schweden. Dazu der Freistoßtreffer von Toni Kroos, der bei genauer Betrachtung auch deswegen zustande kam, weil der schwedische Torwart falsch stand. Müller und Mario Gomez strahlten zu wenig Torgefahr aus. Timo Werner ist noch ein wenig zu grün.

    Keine Mannschaft "#ZSMMN"

    Selten war ein Marketing-Slogan so daneben. Nein, die deutsche Mannschaft war keine Einheit. Auf dem Platz wurde gestritten, schon im Eröffnungsspiel gegen Mexiko. Angeblich rauften sich alle nach der Auftakt-Niederlage zusammen - gegen Südkorea war davon schon nichts mehr zu sehen.

    Die Einstellung

    Joachim Löw unkte, Deutschland sei wohl zu sorglos ins Turnier gegangen. Und Manuel Neuer sagte: «Wir hatten die Möglichkeit, selber wieder Geschichte zu schreiben. Das haben wir nicht mit einer 100-prozentigen Bereitschaft angenommen.» Der Sieg gegen Schweden war Blendwerk. Die DFB-Auswahl beging fatalen Selbstbetrug.