BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Nach mehreren Corona-Fällen musste die DFB-Pokalpartie von Jahn Regensburg verschoben werden. Geschäftsführer Christian Keller bedauert die Situation.

6
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona-Fälle beim SSV Jahn: Mindestens viermal britische Mutante

Insgesamt acht Personen aus dem Umfeld des SSV Jahn Regensburg sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Laut dem Landratsamt Regensburg wurde bei mindestens vier von ihnen eine hochansteckende Virusmutation nachgewiesen.

6
Per Mail sharen
Von
  • Thomas Muggenthaler
  • BR24 Redaktion

Bei Fußball-Zweitligist SSV Jahn Regensburg sind inzwischen acht Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden, Cheftrainer Mersad Selimbegovic inklusive. Bei vier der acht Personen wurde die als hoch ansteckend geltende britische Mutante des Virus festgestellt. Bei den anderen vier Infizierten weiß man noch nicht, ob es sich auch um die britische Mutante des Virus handelt. Das ist der aktuelle Sachstand beim Gesundheitsamt Regensburg, wie das das örtliche Landratsamt mitteilte.

"Es ist so wie es ist - und es wird, was man daraus macht. Wir können an der Situation nicht mehr ändern, wir können sie bestmöglich angehen und das werden wir tun. Und dann wird diese unleidige Situation für uns keine negativen Konsequenzen haben, wenn sie dann in zwei Wochen hoffentlich wieder vorüber ist." Jahn-Geschäftsführer Christian Keller

Trainer Selimbegovic fehlte als erstes

Chef-Trainer Mersad Selimbegovic fehlte nach einem positiven Test bereits am Freitag beim Heimspiel gegen den SC Paderborn. Somit sind sieben weitere Personen aus dem Kreis der Mannschaft und ihrem Umfeld positiv getestet worden. Bei einzelnen seien höchstens minimale Erkältungssymptome aufgetreten, so Jahn-Geschäftsführer Christian Keller. Dass sich weitere Personen infiziert hatten, hatte der SSV Jahn am Montag bekannt gegeben. Daraufhin wurde das für Dienstag angesetzte DFB-Pokalspiel gegen Werder Bremen abgesagt und soll nachgeholt werden. Keller erläuterte aber, dass "keine sieben Spieler, sondern weniger" positiv getestet wurden.

Warum hat Hygienekonzept nicht gegriffen?

Nachdem innerhalb der Mannschaft die einzelnen Kontakte nicht klar eruierbar waren, hatte das Gesundheitsamt noch am Montag für den gesamten Mannschaftkader eine 14-tägige Quarantäne angeordnet. Die höhere Ansteckungsgefahr der britischen Variante kann eine Rolle spielen bei der Frage, warum das bisher erfolgreich praktizierte Hygienekonzept die Infektionen nicht verhindern konnte. Eine gesicherte Aussage sei derzeit aber nicht möglich, teilt das Landratsamt weiter mit.

Am Hygienekonzept rüttelt Jahn-Geschäftsführer Keller nicht. Er und die weiteren Vereinsverantwortlichen hätten alle Maßnahmen hinterfragt und seien zu dem Ergebnis gekommen, dass "dass das Virus wahrscheinlich aus dem privaten Umfeld reingetragen wurde. Und das können Sie einfach nicht abschließend verhindern."

DFB-Chefmediziner Meyer fordert "hohe Disziplin aller Beteiligten"

Auch DFB-Chefmediziner Tim Meyer hält eine grundsätzliche Anpassung des Hygienekonzepts nicht für erforderlich. Der Vorsitzende der Medizinischen Kommission des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und Leiter der "Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb" der Deutschen Fußball Liga (DFL) fordert aber weiterhin hohe Disziplin aller Beteiligten.

"Auch weiterhin kommen regelmäßig neue Aspekte und Fragestellungen in Zusammenhang mit Corona auf - da unterscheidet sich der Sport nicht vom Rest der Gesellschaft. Und das ist bei einem neuartigen Virus und erst recht in einer Pandemie auch zu erwarten", wurde Meyer in einer am Dienstag veröffentlichten Pressemitteilung der DFL zitiert.

© pa/dpa/Matthias Balk
Bildrechte: pa/dpa/Matthias Balk

Spieler des SSV Jahn Regensburg beim Spiel gegen den SC Paderborn 07.

Neuer Pokal-Termin wird schnellstmöglich angesetzt

Über die Neuansetzung des für Dienstag geplanten Pokal-Viertelfinales gegen Werder Bremen will der DFB in Abstimmung mit beiden Vereinen schnellstmöglich entscheiden. Beim Jahn gehen die Verantwortlichen davon aus, dass auch die nächsten beiden Ligapartien beim VfL Osnabrück am 7. März und zuhause gegen die SpVgg Greuther Fürth am 13. März nicht wie ursprünglich terminiert stattfinden können.

Der Jahn ist bereits am Montag "vom Krisen- in den Gestaltungsmodus übergegangen", so Keller. Der Klub wird die Quarantänezeit bestmöglichst ausfüllen: Für die Spieler beginnt am Mittwoch das "digitale Heimtraining. Dazu werden sie auch mit Trainingsgerätschaften wir Spinning-Bikes ausgestattet, damit sie zu Hause entsprechend arbeiten können und den Fitness- und Substanzverlust so gering wie möglich halten." Schließlich muss es ja danach auch weitergehen und da will sich die Mannschaft laut Regensburgs Geschäftsführer wieder in gutem Zustand präsentieren.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!