Bildrechte: picture-alliance/dpa

Spielszene FC Erzgebirge Aue - SpVgg Bayreuth

  • Artikel mit Video-Inhalten

"Schneeballschlacht" in Aue: Dämpfer für Bayreuth

Fußball-Drittligist SpVgg Bayreuth ist nach dem jüngsten Heimsieg gegen Dortmund zurück auf dem Boden der Tatsachen. Beim FC Erzgebirge Aue verloren die Oberfranken bei äußerst widrigen Platzbedingungen mit 0:4 (0:3) und bleiben Tabellenvorletzter.

Die Mannschaft von Trainer Thomas Kleine startete nach dem jüngsten 3:1 gegen den BVB II sichtlich selbstbewusst in die Partie beim Tabellennachbarn aus Aue. Bei starkem Schneefall und schwer bespielbarem Boden hatte die SpVgg vor 7.300 Zuschauern zunächst die besseren Aktionen. Zählbares sprang dabei allerdings nicht heraus.

In der 23. Minute fiel dann sogar das sehr unglückliche 0:1. SpVgg-Keeper Sebastian Kolbe bekam einen glitschigen Ball von Antonio Jonjic durch die Beine. Zuvor hatten aber auch seine Vorderleute geschlafen.

Moral stimmt - Auch Pech bei Gegentoren

Zunächst ließen sich die Altstädter nichts anmerken und spielten sich nun ein paar kleinere Chancen heraus. Die Tore machten aber die Gastgeber: Zunächst fälschte Korbinian Burger einen Schuss zum 2:0 (38.) ab, kurz vor dem Halbzeitpfiff markierte Paul-Philipp Besong sogar das 3:0 (45.+2).

Auch nach dem Wechsel ließen sich die Bayreuther nicht hängen. Die Moral stimmte also. Auf dem schneebedeckten Geläuf wurde es aber immer schwieriger, vernünftige Offensivaktionen einzuläuten. Tobias Stockinger und Stefan Maderer waren nah dran an einem Torerfolg. Das 4:0 durch einen wiederum abgefälschten Schuss von Dimitrij Nazarov brachte dann die endgültige Entscheidung zugunsten der Sachsen.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!