| BR24

 
 

Bild

Fitnessmagazin-Reporterin Frauke Gerbig auf dem Eisweg im Albulatal
© BR

Autoren

Frauke Gerbig
© BR

Fitnessmagazin-Reporterin Frauke Gerbig auf dem Eisweg im Albulatal

Im Albulatal, einem rund 20 Kilomter langen Tal in Mittelbünden, gibt es seit 17 Jahren die "Skateline", einen Wanderweg entlang des Flüsschens Albula, der zwischen Dezember und März – je nach Witterungsverhältnissen – in eine leicht abfallende Eisstrecke verwandelt wird.

Im 200-Einwohner-Dorf Surava beginnt und endet die Eisstrecke. Dort kann man sich Schlittschuhe samt Ellbogen- oder Knieschützer ausleihen. Dazu gilt Helmpflicht. Entweder bringt man seinen eigenen Helm mit oder kann ihn ebenfalls ausleihen.

Die Gäste werden mit einem kleinen Shuttlebus nach Alvaneu Bad gebracht: Dort startet die Strecke auf 937 Metern Höhe. Der Weg führt durch den Wald entlang der Albula nach Surava auf 896 Metern. Die Strecke wird jeden Tag frisch präpariert. Für die Distanz benötigt man etwa 20 Minuten.

Nicht für Anfänger!

Die Eisstrecke ist absolut nichts für Anfänger. Grundkenntnisse beim Eislaufen und Bremsen sind essentiell. Sonst wird man auf dem leicht abschüssigen Weg zu schnell und droht zu stürzen. Dafür ist die "Skateline" für erfahrene Eisläufer familienfreundlich: Kleine Kinder können mit einem Schlitten hinterher gezogen werden. Auch die Schlitten kann man mieten.

Der Fitnessfaktor

Beim Eislaufen wird vor allem die Muskulatur in Füßen, Waden und Oberschenkeln gestärkt. Auch Gleichgewicht und Koordination werden trainiert.

Autoren

Frauke Gerbig

Sendung

Das Fitnessmagazin vom 13.01.2019 - 07:35 Uhr