BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Sandro Wagner: "Weltklassespieler sind nie satt!" | BR24

© BR

Ex-Fußball-Profi Sandro Wagner beendete im Sommer seine aktive Karriere in China und begann Anfang Oktober als "Stürmertrainer U-Nationalmannschaften" beim DFB. In Blickpunkt Sport spricht er über den FC Bayern, seine Erfahrungen und seine Zukunft.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Sandro Wagner: "Weltklassespieler sind nie satt!"

Ex-Fußball-Profi Sandro Wagner beendete im Sommer seine aktive Karriere in China und begann Anfang Oktober als "Stürmertrainer U-Nationalmannschaften" beim DFB. In Blickpunkt Sport spricht er über den FC Bayern, seine Erfahrungen und seine Zukunft.

1
Per Mail sharen
Von
  • Sonja Weinfurtner

Perfekter Trainer: Fachliches Know How und Menschlichkeit

Wagner stellt fest, dass Hansi Flick aktuell der perfekte Trainer für den FC Bayern München ist. Was ihn besonders auszeichnet als Coach? "Das Fachliche das musst du als Trainer haben, das hat er extrem ausgeprägt. Und dann das Menschliche - diese wichtige Komponente. Er kriegt die Spieler, die gehen durch's sogenannte Feuer für ihn. Das hört man in Interviews, das sieht man auf dem Feld. Diese Kombination hat Flick perfekt vereint", so Wagner.

Mit Demut zum Trainerposten

Die ersten Schritte Richtung Traineramt hat der 33-Jährige mit seinem jetzigen Posten beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) eingeschlagen. Dort soll er die Nachwuchstalente im Angriffsspiel schulen.

"Ich versuche, Trainer von der Picke auf zu lernen. Ich sehe das als neuen Berufszweig an." Das Zitat, dass er einer der besten Trainer Europas werden möchte, habe ihm jemand in den Mund gelegt, sagte Wagner. Er möchte erst einmal in Ruhe "seinen Werkzeugkasten füllen, verschiedene Scheine machen" und hospitieren. Als Co-Trainer sieht er sich aber nicht. Er möchte lieber seine eigenen Ideen und Philosophien umsetzen.

© BR

Wagner stellt fest, dass Hansi Flick aktuell der perfekte Trainer für den FC Bayern München ist. Was ihn besonders auszeichnet als Coach? Die Kombination aus Fachlichem und Menschlichem."

"Weltklassespieler sind nie statt - siehe Lewandowski"

Für den gebürtigen Münchner hat Robert Lewandowski die Auszeichnung zum Weltfußballer des Jahres absolut verdient: "Er war ja schon immer einer der besten Spieler der Welt. Jetzt hat er nochmal einen Schritt gemacht. Diese persönliche Auszeichnung ist auch ganz wichtig - erst mal natürlich für ihn, aber auch für den FC Bayern und für den deutschen Fußball und die Bundesliga. Eine bessere Werbung kann es kaum geben." Wagner betont, dass Weltklassespieler "immer mehr wollen, nie satt sind und sich nie zufrieden geben mit dem Status Quo." Das macht seiner Meinung nach den Unterschied zu den anderen Profis.

Entwicklung von Sané noch nicht abgeschlossen

Nach seiner Ein- und Auswechslung gegen Bayer Leverkusen wird aktuell viel über Leroy Sané diskutiert. Wagner bescheinigt dem 24-jährigen Nationalspieler Qualitäten, "die wenige haben". Trotzdem muss Sané sich laut Wagner natürlich beim FC Bayern München auch erst einmal seinen Platz im Team erarbeiten: "Das hat bislang noch nicht ganz so gut funktioniert, aber die Statistiken sind in Ordnung", meint Wagner: "Man muss ihm einfach Zeit geben."

"Der FC Bayern ist schon sehr speziell! Bei Bayern - das ist ein Haifischbecken - wollen alle spielen, da ist große Konkurrenz, da musst du performen." Sandro Wagner

Blick über den Tellerrand hinaus

Seinen Auslandsaufenthalt in China betrachtet Wagner als "große Bereicherung" für ihn und seine Familie. Er habe auch das eine oder andere mitgenommen und sei vor allem "ruhiger geworden". In China hat er natürlich die Corona-Entwicklung hautnah mitbekommen und sich auch "unwohl gefühlt". Das sei eine "komische Zeit" dort gewesen. Mit Hilfe der Botschaft kam er aber gut aus China raus und seine Karriere fand damit ein "eigenartiges Ende".

Er bedauert es sehr, dass in diesem Corona-Jahr vor allem die Breitensportler und die Kinder auf ihre Aktivitäten verzichten mussten und aktuell müssen. Nicht nur aus sportlicher Sicht, sondern auch "vom Sozialen her." Als Familienvater tue ihm das sehr leid, betonte Wagner, dessen Sohn Eishockey spielt und dessen Tochter reitet.

Wagner: Acht Länderspiele

Wagner kickte elf Jahren in der Jugend des FC Bayern München und war anschließend knapp zehn Jahre bei sechs verschiedenen Vereinen in Deutschland aktiv, wobei ihm beim SV Darmstadt 98 und bei der TSG 1899 Hoffenheim der Durchbruch in der Fußball-Bundesliga gelang. Nach einem Jahr beim FC Bayern München stand der Stürmer von Ende Januar 2019 bis Ende Juli 2020 in der Chinese Super League bei Tianjin Teda unter Vertrag. Mit 29 Jahren kam er erstmals für die A-Nationalmannschaft zum Einsatz, für die er insgesamt acht Länderspiele bestritt. Als 32-Jähriger beendete der gebürtige Münchner seine aktive Karriere im Sommer 2020.