Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

Saisonvorschau FC Augsburg: Erstes Ziel - die Klasse halten | BR24

© BR

Nach einer Saison mit mehr Tiefen als Höhen und einem Trainerwechsel gelang dem FC Augsburg auf der Zielgeraden noch der Klassenerhalt in der 1. Fußball-Bundesliga. Mit frischem Personal und Trainer Martin Schmidt soll es jetzt wieder besser laufen.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Saisonvorschau FC Augsburg: Erstes Ziel - die Klasse halten

Nach einer Saison mit mehr Tiefen als Höhen und einem Trainerwechsel gelang dem FC Augsburg auf der Zielgeraden noch der Klassenerhalt in der 1. Fußball-Bundesliga. Mit frischem Personal und Trainer Martin Schmidt soll es jetzt wieder besser laufen.

1
Per Mail sharen
Teilen

So lief die vergangene Saison

Der FC Augsburg blickt auf eine verkorkste Bundesliga-Saison 2018/19 zurück. Zum Auftakt gelang ein Sieg, danach zeigte das Team zunehmend schwankende Leistungen. Am fünften Spieltag trotzte man dem FC Bayern München überraschend ein Unentschieden ab. Doch das Hoch hielt nicht lang vor, der Klub trudelte langsam in einer Abwärtsspirale Richtung Abstiegszone. Im Januar kriselte es dann nach dem zehnten Spiel ohne Sieg bereits spürbar. Die Vereinsführung hielt jedoch weiter an Manuel Baum als Chefcoach fest.

Nach dem 0:4 am 28. Spieltag gegen die TSG 1899 Hoffenheim standen die Augsburger auf Tabellen-Platz 15., nur vier Punkte vor dem Abstiegs-Relegationsplatz. Fünf Tage vor der Hoffenheim-Pleite waren die Schwaben im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den Bundesliga-Rivalen RB Leipzig in der Verlängerung ausgeschieden und hatten auch das Spiel davor mit 0:3 beim Abstiegsrivalen 1. FC Nürnberg verloren. Um den Absturz zu verhindern, zogen die Verantwortlichen jetzt doch die Reißleine - Trainer Baum musste gehen. "Der Coach hat den Rückhalt der Spieler verloren", so BR-Experte René Kirsch.

Vor dem 29. Spieltag übernahm Martin Schmidt den Chefposten. Super rund lief es zwar nicht, doch Schmidt sicherte mit zwei Siegen und einem Unentschieden vorzeitig den Klassenerhalt und damit die neunte Bundesliga-Saison für den FC Augsburg. Ein versöhnlicher Abschluss gelang jedoch nicht. Am letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga setzte es noch ein satte Niederlage: Mit 1:8 verlor der FCA beim VfL Wolfsburg. "Ich muss mich glaube ich auch vor der Liga entschuldigen. Das war heute nicht konkurrenzfähig." so der Coach. Die Bilanz: In 34 Spielen schossen die Augsburger 51 Tore, das reichte allerdings nur für 28 Punkte und Platz 15.

Wer kommt, wer geht?

Über ein Dutzend neue Spieler verstärken bislang den Kader: "Ich habe gerne junge Spieler, weil der Fußball, den ich spielen lassen möchte - und wo ich mit Augsburg hin möchte - ist sehr athletisch akzentuiert, lebt sehr vom Tempo", formulierte Coach Schmidt seine Anforderungen. Die der zum 1. Mai verpflichtete Kaderplaner und Chefscout Timon Pauls erfüllen soll.

Wirbel gab es um den Wechsel von Martin Hinteregger. Nach langem Hin und Her war die Rückkehr des Abwehrspielers zu Eintracht Frankfurt perfekt. Ein möglicher Ersatz für Hinteregger in der Defensive war schon in der Rückrunde da. Reece Oxford (20) vom Premier-League-Klub West Ham United wurde für vier Jahre fest verpflichtet. Den Abgang von Dong-won Ji soll Florian Niederlechner (28) auffangen. Statt Konstantinos Stafylidis kann Iago Amaral Borduchi (22) auflaufen, der allerdings für die ersten Wochen nach einer Verletzung ausfällt. Neben Iago wurde auch Mads Pedersen (27) als Linksverteidiger verpflichtet, er könnte den wechselwilligen Philipp Max ersetzen. Hohe Erwartungen hat Schmidt auch an Mittelfeldspieler Carlos Gruezo (24): "Wir wollten die Defensive und das Zentrum stärken. Mit Carlos Gruezo haben wir einen Kämpfertypen im Zentrum, wo wir nach Ballverlust als erstes zuschlagen müssen", so der Coach.

Die Lücke, die Marwin Hitz durch seinen Weggang im vergangenen Jahr gerissen hatte, konnte endlich mit einer starken Lösung geschlossen werden. Nachdem der ausgeliehene Gregor Kobel den Verein wieder verlassen hatte und Andreas Luthe und Fabian Giefer nicht die bevorzugten Lösungen waren, suchten die Schwaben einen Keeper mit Nummer-eins-Format. Diese Vorgaben erfüllt der 26-jährige Tomáš Koubek. Der tschechische Nationaltorhüter wechselte vom französischen Erstligisten FC Stade Rennes in die Fuggerstadt.

Der Trainer

Mit Martin Schmidt geht es für den FCA in der neuen Saison weiter. Schmidt löste im April Manuel Baum ab. Es sei Zeit "einen klaren Schnitt zu machen", hatte Sport-Geschäftsführer Stefan Reuter nach dem 28. Spieltag angekündigt und die Konsequenzen gezogen. Baum, der zum ersten Mal am 17. Dezember 2016 an der Seitenlinie des FCA gestanden hatte und den Klub in 87 Spielen führte, war Geschichte. Der ebenfalls entlassene Co-Trainer Jens Lehmann war erst wenige Monate zuvor verpflichtet worden. Schmidt konnte kurzfristig übernehmen, denn der frühere Mainzer und Wolfsburger Coach war seit Februar 2018 beschäftigungslos.

Erwartungen an die Saison

Für Schmidt stand schon früh fest, dass in der kommenden Saison erneut der Liga-Verbleib oberste Priorität hat: "Der Klassenerhalt ist für Teams wie Augsburg immer das Hauptziel. Wenn man mal ein Team zusammenhalten kann, könnte es mit einem Europa-League-Platz schon mal einen Ausreißer geben, aber im nächsten Jahr ist der Klassenerhalt die Grundausrichtung - und das weniger nervenaufreibend als in dieser Saison", so Schmidt vor Beginn der neuen Spielzeit.